Tag 58 – Getrieben von Begehren (Driven by Desire)

2. August 2012

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich von meinem Begehren nach ‚Mehr‘ getrieben zu fühlen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe am Back-Chat teilzunehmen und mich darin zu definieren, dass ich ‚unbefriedigt‘ bin, und dass ich nach einer ‚Befriedigung‘ – wörticher be-Fried(en)-igung – suchen muss, um das Begehren in-mir und als-mich zu stoppen, mich zu ‚erfüllen‘.

Ich verpflichte mich, wann immer ich eines Back-Chats gewahr werde, in dem ich mir einrede und einer Inneren Stimme zuhöre, dass ich ‚unbefriedigt‘ bin und dass ich ‚mehr‘ vom Leben erwarte – sofort zu stoppen – den Back-Chat sofort zu stoppen – diese Stelle sofort rot zu markieren, den Atem dazu zu nutzen, mich in-und-als das Physische zu stabilisieren, ferner mir das Begehren nach ‚mehr‘ sofort und ohne zeitliche Verzögerung selbst zu vergeben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben, dass Alleinsein ’schwer‘ fällt und dass ich nicht dafür geschaffen worden bin, alleine zu sein, ohne mir erlaubt zu erkennen, dass ich selbst der Erschaffer meiner selbst bin, was bedeutet, dass ich alleine bestimme WER ich bin, und dass es in Wahrheit meine Entscheidung war, MICH NICHT ertragen zu wollen.

Ich verpflichte mich, wann immer ich mir gewahr werde, dass ich das Alleinsein als ’schwer‘ beurteile, und aus dem Alleinsein ein ‚Problem‘ mache  – mich zu stoppen – Ich erkenne, dass ich bereits in die Falle des Minds/Bewußtseins getappt bin – und dass ich dabei bin, meine Selbst-Definition als ‚Ich kann nicht alleine sein‘ zu bestätigen und zu legitimieren. Deshalb verpflichte ich mich meinen Prozess weiter zu beschreiten, um mich mit Schreiben, Selbst-Vergebung und Selbst-Korrektur neu auszurichten, um mir die Verantwortung für mich selber gewahr zu werden und zu erkennen, dass ICH diejenige bin, die bestimmt WER ich bin, und was ich in-mir und als-mich zulasse und akzeptiere und was NICHT. Und dass ich sehr wohl in der Lage bin, mich zu ändern.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe NICHT zu erkennen, dass ich durch die Teilnahme am Back-Chat die Verantwortung für mich selbst aufgebe und sie meinem Mind/Bewußtsein überlasse und mich mein Mind immer weiter in Separation von mir selber manifestiert und nicht wie ‚erhofft‘ zu der Lösung meiner Inneren Trennung bringt.

Ich erkenne und verstehe, dass mich mein Mind/Bewußtsein niemals zu einer erhofften und stabilen ‚Befriedigung‘ führen wird, weil der Mind/das Bewußtsein selbst, meine eigene Manifestation in Separation/Trennung von mir selber ist, und jede Teilnahme am/in/als Mind/Bewußtsein mich nur noch weiter von mir selber entfernen/trennen wird. Deshalb verpflichte ich mich die Teilnahme am Mind/Bewußtsein zu stoppen indem ich einen Prozess der Veränderung beschreite, um alle Seapration in-mir und als-mich zu stoppen, denn ich erkenne und verstehe, dass ich mich nur auf diese Weise in Einheit und Gleichheit mit/in/als mich selber als LEBEN neu erschaffen kann und dass nur meine Realisation (Umsetzung) als LEBEN zu einer stabilen und konstanten Erfüllung von mir/in mir/als mich führen wird.

Ich vergebe mir selbst, dass ich akzeptiert und mir erlaubt habe zu denken, dass es ausreicht mir über meine Innere Trennung ‚bewußt‘ zu werden und schon ändere ich mich wie von Zauberhand und das Begehren in-mir und als-mich hört auf zu existieren, ohne mir erlaubt zu haben zu erkennen, dass ich eine Entscheidung für mich als LEBEN treffen muß und sie auf eine praktische Weise umsetzen muß! Was im Detail heißt, dass ich in jedem Atemzug an-wesen-d sein muß und dass es meinen Willen braucht, diese Entscheidung in jedem Atemzug zu leben.

Ich verpflichte mich, meinen Prozess, meine Entscheidungen als praktisches Handeln umzusetzen und zu leben, sie im Physischen zu manifestieren, weil ich erkenne, dass Realisierungen zwar die Türen öffnen und ich mir mit Realisierungen und Selbst-Vergebung eine Möglichkeit gebe, einen NEUEN Weg zu sehen und zu erkennen, ABER eine echte Veränderung physisch gelebt, im Physischen manifestiert, sichtbar und messbar werden muss, um Gültigkeit zu haben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe NICHT zu erkennen, dass der Widerstand in-mir und als-mich ein automatisierter Schutzmechanismus ist, den ich nur stoppen kann, wenn ich den Willen meine Entscheidung umzusetzen in jeden Atemzug als mich selber manifestiere – und mich auf diese Weise HIER als LEBEN manifestiere und gleichzeitig als Mind/Bewußtsein stoppe.

Ich verpflichte mich den Widerstand als das zu sehen, was es ist – ein automatisierter Abwehrmechanismus meines Minds/Bewußtseins – und deshlab erkenne ich, dass Widerstand Energie ist, und weil Energie nicht unendlich ist, weiß ich, dass es NUR solange Bestand hat, solange ich es am Leben halte und die Energie in-mir und als-mich generiere, und dass wenn ich meinen Prozess der Selbst-Realisierung (NEU-Erschaffung in Einheit und Gleichheit als LEBEN) der Widerstand stoppen wird – weil ich die Energie in-mir und als-mich stoppen werde.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe am Back-Chat teilzunehmen, dass ich mein Begehren nach ‚Mehr‘ niemals in-mir und als-mich stoppen werde können, ohne mir erlaubt zu haben zu erkennen und verstehen, dass ICH diejenige bin, die sich dafür entschieden hat und mich durch die Zeit in der Form manifestiert hat und dass es ein Prozess sein wird, mich neu auszurichten, mich umzuprogrammieren, mich umzudefinieren und dass ich diese Entscheidung auf praktische Weise umsetzen MUSS.

Ich verpflichte mich NICHT zu akzeptieren und NICHT  zu erlauben zu glauben dass ich das Begehren in-mir und als-mich nach ‚Mehr‘ NICHT stoppen kann und dass ich immer wieder Augenblicke einer Inneren Verzwieflung erleben werde – Ich erkenne, dass dieser Zustand, meine Akzeptanz und meine Billigung, und meine Entscheidung war – dass ich der Schöpfer dieses Zustandes war, deshalb weiß ich, dass ich es stoppen kann, und dass es ein genauso langer Prozess sein wird, wie ich Zeit dafür gebraucht habe, mich als diese Persönlichkeit/diesen Charakter zu keiren – deshalb verpflichte ich mich meinen Prozess der Veränderung weiter voranzuschreiten und mich darauf vorzubereiten, mich als ein selbst-verantwortliches Wesen neu zu erschaffen, indem ich die Entscheidung mich zu stoppen auf praktische Weise umsetze, indem ich mich tatsächlich STOPPE! es einfach MACHE!

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe die Zeit als eine Ausrede dafür zu nutzen und zu benutzen, meinen Prozess unnötig in die Länge zu ziehen, weil ich es mir erlaube absichtlich zu ’scheitern‘ mit der Ausrede und Rechtfertigung, dass ich noch nicht so weit bin, ohne zu erkennen, dass ich damit unnötige Wiederholungen erlaube, und dass ich mich  tatsächlich nur in EINEM Atemzug stoppen kann, um dann meine Entscheidung zu leben und umzusetzen.

Ich verpflichte mich die Zeit in meinem Prozess zu stoppen, was bedeutet, dass ich KEINE Back-Chats mehr akzeptiere und erlaube, in denen ich mir einrede, dass der Prozess ‚dauern‘ wird, und dass ich Zeit habe – Ich erkenne und verstehe, dass der Prozess so viele Atemzüge brauchen wird, wie viele ich gebraucht habe, um mich als ein Mind-Bewußtseins-System zu erschaffen, und DOCH erkenne und verstehe ich, dass diese Atemzüge nichts mit der Zeit zu tun haben, die ich als mein Mind definiert habe – eine (Vergangenheitserinnerung oder) Zukunftsprojektion, die in Wirklichkeit eine Illusion ist. Darin verpflichte ich mich meinen Prozess ‚unmittelbar‘ und ‚direkt‘ zu beschreiten, was praktisch bedeutet, dass ich jeden Punkt aufarbeite, so wie er vor mir ist – HIER als und im Physischen -, dass ich nicht meinen Prozess in eine zeitliche Zukunft hineinprojeziere, weil ich erkenne, dass dies eine Illusion ist, und ich damit nur ‚hinausschiebe‘, verzögere und unnötige Schleifen, Wiederholungen und Konsequenzen erschaffe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben, dass das Begehren stärker als ich ist, ohne mir erlaubt zu haben zu erkennen und verstehen, dass ICH es selbst bin, die dieses Begehren erschafft und erst durch meinen Glauben, dass es ’stärker‘ als ich ist, ordne ich mich diesem Begehren unter und legitimiere es, gebe dem Begehren die Macht, die es über mich hat.

Darin erkenne ich, dass ich nur deshalb das Begehren als ’stärker‘ als mich selber erlebe, weil ich es in-mir und als-mich akzeptiert und erlaubt habe, und ich es als Ausrede und Rechtfertigung benutzen und ausnutzen kann, um an meinem Secret Mind (Geheimen Gedanken) festhalten und an meinen geheimen Wünchen und Begehren selbst, festhalten zu können.

Ich verpflichte mich meine ‚Reise ins Leben‚ beständig und kontinuierlich fortzuführen – Ich erkenne und verstehe, dass ich NUR dann mich selbst als LEBEN etablieren und erschaffen kann, wenn ich die Entscheidungs fürs LEBEN im Physischen umsetze und so die Macht stoppe, die ich meinem Mind/Bewußtsein über mich gegeben habe – weil ich erkenne und verstehe, dass dies ebenfall eine Entscheidung war, die ich längst vergessen und vergraben habe, und über die ich mir heute nicht mehr gewahr bin, weil ich NICHT gewahr sein wollte – und deshalb stoppe ich die Ignoranz und die Akeptanz in-mir und als-mich und beschließe meinen Secret Mind aufzudecken, meine geheimen Wünsche und Begehren aufzudecken und sie als Illusionen zu entlarven, damit ich die Macht die sie über mich haben stoppen kann. Ferner erkenne ich, dass die Lösung immer nur einen Atemzug von mir entfernt ist, weil es nicht mehr als einen Atemzug + einen Atemzug + einen Atemzug + einen Atemzug + … braucht, um mich im und als das Physische in meinem Physischen Körper zu bewegen und so mich als LEBEN hier zu etablieren und neu zu erschaffen.

Bildgestaltung von Anna Brix Thomsen
Facebook: http://www.facebook.com/AnnaDestonianBrixThomsen
YouTube: http://www.youtube.com/annabrixthomsen

Blog: http://annabrixthomsen.com



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.