Tag 44 – Der Opfer-Charakter (The Victim Character)

9. Juli 2012

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe das Gefühl der Enttäuschung in mir manifestiert zu haben, wenn eine Situation nicht nach Plan verläuft oder wenn eine Person nicht so reagiert wie ich es erhofft habe.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe in meinem Mind/ Bewußtsein mir Ideen, Vorstellungen, Vorhaben auszumalen, ohne zu erkennen, dass diese Ideen und Vorstellungen Illusionen sind – Filme die ich in meinem Kopf/ Mind drehe, wo ich gleichzeitig der Produzent, Regissuer und alle darin vorkommenden Schauspieler bin, und ich meine Illusion so steuern und manipuleiren kann, wie ich will, NUR meine Vorstellungen und Wünsche berücksichtigend.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es nicht akzeptiert und mir nicht erlaubt habe zu erkennen, dass um diese Vorstellungen in der Realität durchzusetzten, ich zu einem Diktator werden muss, sodass keiner Einspruch einlegen kann und alle auf mein Wort hören und gehorchen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mit dem Gefühl der Enttäuschung den Opfer-Charakter in-mir und als-mich aktiviert und mich mit dem Charakter identifiziert zu haben, ohne mir erlaubt zu haben zu erkennen und verstehen, dass es in Wahrheit eine Taktik war, doch noch andere dazu zu bekommen, das zu tun, was ich mir in-und-als mein Mind/ Bewußtsein ausgemalt habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe eine Opfer-Rolle einzunehmen, wenn Dinge nicht so verlaufen, wie ich es mir in-und-als mein Mind/ Bewußtsein ausgemalt habe, weil meine Vorstellungen in-und-als mein Mind in Sekundenschnelle ‚erreicht‘ sein können, und dann sozusagen einen Vorwurf daraus mache, dass Dinge in der Physischen Realität in RaumZeit ablaufen und Schritt für Schritt kreirt werden müssen – darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe meine Vorwürfe nach außen zu projezieren – auf meine Mittmenschen – dass meine Vorstellungen eben NICHT genauso schnell umgestzt werden können, wie ich es mir vorgestellt habe.

Darin erkenne und verstehe ich, dass ich es mir erlaubt habe in-und-als eine Mind/ Bewußtsein-Illusion zu existieren, die in der Physischen Realität keinen Bestand hat und wenn ja, dann als ein Diktator, der alles und jeden zwingt – seine eigenen Ego-Illusionen auszuleben, aufzuzwingen, und das Leben als Mittel zum Zweck zu versklaven.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es nicht akzeptiert und mir nicht erlaubt habe zu erkennen und verstehen, dass der Opfer-Charakter ein Fake und eine Selbst-Täuschung ist, die ich nach außen projeziere, weil ich in Wahrheit mir nicht eingestehen will, dass ich nur deshalb ‚enttäuscht‘ bin – NICHT weil ich arme Sau machtlos bin – sondern weil ich als das EGO es nicht geschafft habe, andere in meinem Sinne zu manipulieren und sie dazu gebracht zu haben das zu tun was ICH will.

Ich vergebe mir sebst, dass ich es nicht akzeptiert und mir nicht erlaubt habe zu erkennen und verstehen, dass wenn ich mit der Opferrolle ‚verschmelze‘ und mich als ein Opfer dieser Welt manifestiere, ich tatsächlich ‚machtlos‘ werde, weil ich mich blind für die Physische Realität mache, mich in Abhängigkeit von all den anderen Charakter-Rollen definiere und keine anderen praktischen Lösungen mehr sehe.

Darin erkenne und verstehe ich, dass ich mir über mich selbst als der Mind/ Bewußtsein überhaupt nicht im Klaren war – und auch nicht darüber wie die Physische Realität funktioniert, dass wenn ich eine Entscheidung fälle, welche auch immer, ich sie in der Physischen Realität beschreiten muss, sie Schritt für Schritt kreiren muss, mit der Berücksichtigung eines jeden der darin involviert ist, damit das Ergebnis nicht das Leben in Gleichheit und Einheit kompromitiert und das Beste für alle Beteiligten ist.

Ich vergebe es mir, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe Ziele nur in meinem Sinne anzustreben, ohne zu erkennen, dass ich mich damit in Separation von allen anderen, vom LEBEN selbst definiere, und dann alle möglichen Konflikte erschaffe und dann widerrum verleugne der Erschaffer dieser Konflikte zu sein, und stattdessen den Opfer-Charakter in-mir und als-mich kreire um eine Rechtfertigung und eine Ausrede für meine boshafte Natur zu haben, um mir selbst nicht eingestehen zu müssen, dass ich in Wahrheit KEIN Opfer sondern ein Diktator bin.

Ich verpflichte mich, wenn immer ich das Gefühl der Enttäuschung in-mir und als-mich generiere – mich zu stoppen und zu atmen – denn ich erkenne und verstehe, dass dieses Gefühl eine Illusion und eine Selbst-Täuschung ist, die ich nach außen projeziere und dazu nutze einen Opfer-Charakter zu erschaffen, damit ich mir selbst nicht begegnen muss, den Billigungen und Akzeptenzen an die ich geglaubt habe (z.B. dass meine Mind/ Bewußtseins-Illusionen real sind) und als die ich mich folglich manifesitert habe.

Ich verpflichte mich als der Opfer-Charakter mit Schreiben, Selbst-Vergebung und einer praktischen Selbst-Korrektur zu stoppen und nicht mehr ein Diktator zu sein, der Rollen spielt um andere auszunutzen und zu manipulieren, dass zu tun, was ich mir in-und-als mein Mind/ Bewußtsein ausmale, weil ich erkenne und verstehe, dass die Vorstellungen und Ideen, die ich mir in-und-als mein Mind/ Bewußtsein ausmale, der Physischen Realität nicht standhalten können und sie deshalb per se Illusionen und Zeitverschwednung sind.

Ich verpflichte mich, wenn ich eine Entscheidung getroffen habe, sie auf Herz und Nieren zu prüfen, sie im und mir dem Physischen zu beschreiten, nicht in und als Mind Luftschlösser zu ‚erdenken‘, sondern mit der Berücksichtigung aller Beteiligten eine Lösung zu finden, die ALLE eins und gleich miteinbezieht und die die Beste für alle ist.

Ich verpflichte mich Geduld mir mir zu haben und damit eins und gleich mit allen mit denen ich das Leben teile, darin erkenne und verstehe ich dass die Physische Realität in RaumZeit existiert – damit wir alle unsere Bestrebungen und Handlungen als die Konsequenzen begreifen, die wir manifestieren – und dass Entscheidungen in RaumZeit beschritten werden müssen, unter Berücksichtigung von ALLEM LEBEN, damit das Ergebnis auf jede erdenkliche Weise und immer das Beste für alle Beteiligten ist.

Ich erkenne und verstehe, dass die Umsetzung von Plänen ein Prozess ist, der Schritt für Schritt kreiert werden muss, und dass ich nur in-und-als mein Mind mir Lösungen in sekundenschnelle vorstellen und ausmalen kann, weil ich in meinem Mind/ Bewußtsein ein Gott bin – ganz alleine – ohne Konsequenzen, ohne Berücksichtigung von allem Leben – also eine komplette Illusion und deshalb auch reine Zeitverschwendung.


Bildgestaltung von Rozelle Destonian De Lange

Facebook: http://www.facebook.com/rozelle.delange
Journey to Life Blog: http://rozelledelangeblog.blogspot.com
YouTube: http://www.youtube.com/user/Rozelledelange



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.