Tag 36 – Abhängigkeitsbeziehungen (Relationships of Dependency)

27. Juni 2012

Tag 36 – Abhängigkeitsbeziehungen (Relationships of Dependency)
Ich kann mich nicht ent-Scheiden Teil 6

Ich vergebe mir selbst, dass ich es zugelassen und mir erlaubt habe meine Entscheidungen von den Entscheidungen der anderen abhängig zu machen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es zugelassen und mir erlaubt habe mich selber in völliger Abhängigkeit von den anderen zu definieren, ohne mir erlaubt zu haben zu erkennen dass ich mit diesem Verhalten meine Verantwortung aufgebe und verleugne, was zur Folge hat, dass ich zum Subjekt meiner Umwelt werde und immer nur auf meine Umwelt reagiere anstatt zu erkennen, dass ich ein Schöpfer bin der auf eine kreative Weise das Leben aufbauen, beeinflußen und steuern kann.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es nicht zugelassen und mir nicht erlaubt habe zu erkennen, dass mein Verhalten eine Selbst-Definition ist (‚Ich bin abhängig von den Entscheidungen der anderen und bin zu Selbst-Bewegung nich fähig‘), was bedeutet, dass es keine von Gott gegebene Tatsache sondern sehr wohl eine Entscheidung ist, die ich einmal getroffen habe, sei es indirekt oder direkt, bewußt oder unbewußt – es ist ein Verhalten das ich mir über die Zeit antrainiert habe, mit dem ich mich identifiziert habe, das ich als eine Selbst-Definition verinnerlicht habe.

Darin erkenne ich, dass meine Rolle als ‚Opfer‘ meiner Umwelt eine komplette Illusion ist, denn ich habe mich entschieden von anderen abhängig zu sein, darin habe ich meine Verantwortung absichtlich aufgegeben und verleugnet, ich habe allerdings nicht aufgehört der Erschaffer meiner Realität zu sein – und damit der Realität als Ganzes, denn in jedem Atemzug erschaffe ich mich als das WAS und WER ich geworden bin, was ich mir erlaubt habe zu glauben, zu akzeptieren, zu tolerieren, zu leben, zu verinnerlichen und deshalb kreire ich immer wieder Abhängigkeitsbeziehungen auf allen Ebenen: Arbeit, Freunde, Familie, Sex, Geld, Religion usw. anstatt zu erkennen, dass ich aufhören muss das WER und WAS und WIE ich bin – den Anfangspunkt meiner jeden Beziehung mit jedem und allem was ich kenne, was existiert – um meine Lebenserfahrung insgesamt zu ändern und alle meine Beziehungen von der Abhängigkeit zu befreien, um mich selber zu befreien und darin um alle zu befreien.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es nicht zugelassen und mir nicht erlaubt habe zu erkennen und verstehen, dass wir in einer natürlichen Abhängigkeit existieren und leben, als das Physische, das LEBEN in Einheit und Gleichheit – und anstatt uns im Innen wie Außen in Einheit und Gleichheit als Gleichwertige Wesen gegenseitig zu unterstützen und fördern, haben wir diese Abhängigkeit als Zusammengehörigkeit in Einheit und Gleichheit in ein System der UN-Gleichheit pervertiert, wo wir um die Unterstützung und Förderung streiten, kämpfen, einen Wettbewerb starten und damit Abhängigkeitsbeziehungen erschaffen, weil wir dann glauben ‚besser‘ durch Leben zu kommen, eine ‚bessere‘ Chance im System der Abhängigkeitsbeziehungen zu haben.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es nicht zugelassen und mir nicht erlaubt habe zu erkennen, dass alle meine Beziehungen Abhängigkeitsbeziehungen sind, deren einziger Sinn darin liegt, mich weiterhin in meinen Selbst-Definitionen als ein ‚Opfer‘ dieser Welt zu bestätigen und darin zu ‚unterstützen‘ mich NICHT als Erschaffer meiner Realität – und damit der Realität als Ganzes – zu erkennen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es zugelassen und mir erlaubt habe nur Beziehungen einzugehen und zu formen, die MIR nutzen, die MICH unterstützen, die MICH fördern, die MICH weiterbringen, die MEIN Ego voranbringen, die MEIN Überleben sichern, ohne mir erlaubt zu haben zu erkennen, dass ich mich damit von mir selber trenne, weil ich mich als ein individualisiertes vom LEBEN abgetrenntes EGO manifestiere, und mich von allen anderen als mich in Separation definiere und dadurch einen ewigen Konflikt und Spannung kreire, die uns noch weiter voneinander trennt, wenn wir illusorische Abhängigkeitsbeziehungen formen und bilden, und blind dafür werden zu sehen/ erkennen/ verstehen, dass wir bereits in Einheit und Gleichheit als Zusammengehörigkeit auf der Erde existieren und leben! und wenn wir dies erkennen und damit anfangen uns gegenseitig zu unterstützen und zu fördern, in Gleichheit und Einheit, dass wir eine Welt erschaffen können, die wir uns noch nicht einmal vorstellen können – Himmel auf Erde.

 

Ich verpflichte mich mich von allen Abhängigkeitsbeziehungen durch Selbst-Schreiben und Selbst-Vergebung zu befreien, indem ich alle Selbst-Definitionen durchleuchte und eine Selbst-Korrektur vornehme, denn ich erkenne dass ich die Abhängigkeitsbeziehungen in mir und als mich – mit meinen Glaubensvorstellungen, Selbst-Definitionen, Akzeptanzen usw. – stoppen muss, um mich darauf vorzubereiten die Abhängigkeitsbeziehungen als das Welt-System ändern und korrigieren zu können, zu einem System das ALLE gleich und eins unterstützt und fördert und eine Welt erschafft die die Beste für alles Leben ist.

Ich verpflichte mich in meinen Taten und Bewegungen nur Beziehungen zu formen und bilden, die das Beste für alles Leben unterstützen und fördern, denn ich erkenne und verstehe, dass ich als der Erschaffer meiner Realität, die Realität/ Welt als Gesamtheit forme und bilde, und wenn ich mich als LEBEN erkenne, erlaube und akzeptiere ich NICHT weniger als LEBEN.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.