Tag 397 – Warum mag ich mein eigenes Kind nicht?

7. Juni 2015

Es sind die kleinen Augenblicke im Leben, die unsere Erfahrung bestimmen – jeder einzelne Atemzug zählt. Als Mutter mache ich die Erfahrung, in einem ständigen, unterschwelligen Konflikt zu existieren. Es ist ein sehr sehr subtiler, unterdrückter Widerwille meinem eigenen Kind gegenüber. Was will es denn schon wieder? Was macht es da schon wieder? Kann ich denn nicht einen Moment nur für mich sein? Ich bin gar nicht präsent, oft irgendwie neben mir, ungeduldig, fühle mich abgelenkt, zerstreut…

Kinder machen meistens was sie wollen. Sie kommen mit einem unerschöpflichen Willen daher, und wir als Eltern/Erwachsene machen eigentlich nichts anderes als ihn auszubremsen.

tumblr_mhl2brV8bo1ra2su1o1_1280Und in unserer Gesellschaft ist es ein absolutes Tabu über solche Erfahrungen zu sprechen. Als Mutter muss man das eigene Kind Lieben. Alles andere würde sofort verurteilt werden. Und weil wir uns selbst nicht als ‘schlechte Mütter’ / Rabenmütter sehen wollen, unterdrücken wir solche Gedanken und negativen Erfahrungen genauso schnell wie sie aufkommen, oder erlauben uns vielleicht hier und da nur in unseren Köpfen bei Internen Selbstgesprächen etwas davon zu entfalten. Oder wir verharmlosen es, weil es eben nur Augenblicke sind, im nächsten Augenblick mögen wie schon wieder ganz was anders denken.

Beim Desteni-Ich-Prozess stellt man sich jedoch jedem Gedanken, und betrachtet die Folgen eines jeden Gedankens. Spielt es wirklich keine oder kaum eine Rolle in unserer Beziehung zu unserem Kind? Hat es wirklich keine Folgen mögen diese Gedanken noch so selten vorkommen und/oder sehr kurz sein..?

Ich habe die Beziehung von Kind und Eltern genauer erforscht. Ich habe alle Menschen, die ich näher kenne gefragt, ob sie ihre Eltern mögen. Und je ehrlicher die Menschen zu mir und mit sich waren, desto weniger mochten sie ihre Eltern. Einige sagten es offen, viele sagten am Anfang ja, aber je länger ich mich mit ihnen über dieses Verhältnis unterhalten habe, desto mehr Konflikte kamen raus. Und so wie seine Eltern wollte KEINER werden, auch die nicht, die behauptet haben ihre Eltern aufrichtig zu lieben.

Ich wollte ebenfalls meine Erfahrung erforschen, die ich in Bezug auf mein Kind hatte. Die meisten Frauen behaupten sehr lange, dass sie ihre Kinder unbedingt lieben. Und doch ist es erstaunlich, dass in einem langen Gespräch solche Erfahrungen sehr wohl zum Vorschein kommen. Heute weiß ich, dass jede Mutter mal einen solchen Gedanken hat, nur keine gibt es zu oder nur die wenigsten.

Ein Kind haben wird in der Gesellschaft, in den Medien, in der Werbung, und so wie wir uns verkaufen, als die schönste und überhaupt erfüllenste Erfahrung präsentiert. Gedanken oder Erfahrungen des Widerwillens seinem Kind gegenüber werden in der Allgemeinheit kaum/nicht angesprochen. Es ist wie ein Schwarzes Loch, wir tun so als ob es nur innerhalb total disfunktionalen Familien oder gänzlich ‘schlechten Müttern’ vorkommen würde.

Doch wenn man tiefer in unsere Familien blickt, desto größere Abgründe tun sich auf. Warum mag kaum einer seine Eltern aufrichtig? Lieben Eltern ihre Kinder wirklich bedingungslos? Warum will keiner so wie seine Eltern werden? Und warum tun wir es doch dann irgendwie?

Das Geheimnis liegt in diesen kleinen, scheinbar unwichtigen Augenblicken begraben, in denen wir bestimmte Gedanken und darin eingebetteten Erfahrungen zulassen und erlauben, aber vorallem verbergen und unterdrücken. In einem Atemzug mag so ein Gedanke harmlos und winzig erscheinen, doch über Zeit betrachtet – und die Erziehung eines Kindes dauert wirklich viele Jahre bis Jahrzehnte – sammeln sich diese Gedanken an, und auch wenn wir sie nicht (mehr) sehen können, beeinflussen sie unsere Handlungsweise und die Beziehung, die wir mit unseren Kindern, und umgekehrt unsere Kinder mit uns erschaffen.
Wie gehe ich nun mit diesen Gedanken um? Wie kann ich sie verhindern? Wie kann ich die Beziehung zu meinem Kind verbessern? Diese Fragen werde ich in kommenden Blogs besprechen.



Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.