Tag 355 – sssekkksssiii – Teil 2

1. April 2014
http://bernardumaine.deviantart.com/art/Fair-is-fowl-and-fowl-is-fair-132227998

http://bernardumaine.deviantart.com/art/Fair-is-fowl-and-fowl-is-fair-132227998

Dieser Blog ist eine direkte Fortsetzung des gestrigen Blogs:
“Folglich ist die ‘Energie’, die ich durch die ‘Einschätzung’/die Bewertung: ‘sexy’  in-mir und als-mich generieren kann, eine Art Ersatz für meinen eigenen ‘Mangel’. Die Beziehung, die ich kreiere, ist nicht eine Beziehung mit dem Wesen/der Person, es ist eine Beziehung mit und zu der ‘Energie’, die ich generiere. Wenn ich jemanden ‘sexy’ finde, ‘fühle’ ich mich gut. Ich mag meine eigenen Hände nicht, aber dafür kann ich die Hände einer anderen Person mögen.“

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe Menschen – insbesondere Männer, aber nicht nur – danach zu bewerten, wie ‘sexy’ ich sie finde, ohne zu hinterfragen, was sich eigentlich hinter meiner Definition von ‘sexy’ verbirgt, und warum ich diesen Automatismus als mich Selbst programmiert habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu realisieren, dass ich innerhalb dieser ‘Einschätzung’ und ‘Bewertung’ immer einen ‘Vergleich’ vornehme und mich von dem ‘positiv’ ‘angezogen’ fühle, was ich innerhalb von mir Selbst als ‘negativ’ verurteile – und dass ich folglich nie wirklich das Wesen / die Person betrachte, so wie sie tatsächlich ‘real’ existiert, sondern sie als Projektionsfläche für meine eigenen Selbst-Urteile nutze.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu realisieren, dass dieses Verhaltens-Muster im Ganzen – Menschen auf ein äußeres ‘Bild’/Image zu reduzieren, das ich als ‘sexy’ definiert habe und meine Bereitschaft nur mit solchen Menschen eine Beziehung einzugehen – eigentlich ein Selbst-Urteil ist, in dem ich mich durch meine Teilnahme ‘gefangen’ halte, denn ich gehe nur Beziehungen ein bzw. kreiere nur Beziehungen mit Menschen, die mich ständig daran ‘erinnern’ können, was ich ‘nicht’ bin.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich in Separation innerhalb des Wortes ‘sexy’ definiert zu haben und das Wort ‘sexy’ ‘positiv’ bewertet zu haben, ohne mir erlaubt zu haben zu realisieren, dass ich sozusagen ein ‘negatives’ Energie-Vakuum als mich Selbst kreiert habe, das mir als Ausgangspunkt dazu gedient hat, das Wort ‘sexy’ – von dem ich mich abgespalten habe – im ‘Externen’ bzw. innerhalb von ‘Externen Beziehungen’ zu ‘befriedigen’ – also praktisch die ‘positive Energie’ zu generieren, mit der ich das ‘negative Vakuum’ wieder ‘schließen’ kann.

Ich realisiere, dass sogar wenn ich auf der Suche nach einer sexuellen Beziehung wäre, dieses Verhaltens-Muster mir auf keinen Fall behilflich sein kann, weil ich nicht wirklich die Physische Realität betrachte – die Kompatibilität zwischen mir und dem Wesen/Mann, und abgesehen davon würde eine limitierte, eindimensionale Bewertung: ‘sexy’ oder nicht, die Gesamtheit des Wesens/Mannes völlig mißachten – ich veruteile mich eigentlich immer nur Selbst und vertiefe diese Verurteilung – eine Beziehung mit einem solchen Ausgangspunkt, kann nur Konsequenzen erschaffen, wie zum Beispiel ‘Eifersucht’ oder ‘Kontrollzwang’.

Ich realisiere, dass eine automatisierte ständige ‘Einschätzung’ der ‘Anderen’, wie ‘sexy’ ich sie finde, eigentlich eine permamente Projektion der eigenen ‘Entwertung’ ist. Anstatt mich Selbst HIER direkt auszudrücken und in meiner Physischen Gesamtheit und Einheit zu vervollkommen, habe ich meinen ‘Wert’ innerhalb EINES Wortes ‘sexy’ limitiert und mich davon separiert – innerhalb der ‘Energie’ die ich darin kreiere.

Ich verpflichte mich, das Wort ‘sexy’ als mich Selbst aufzuräumen, und all die darin eingebetteten ‘Energien’ zu entlaven und sie mir selbst zu vergeben.

Ich verpflichte mich die Trennung/Separation nicht innerhalb meines Bewußtseins auszuleben, sprich umherzulaufen und ständig ‘die anderen’ zu bewerten und ‘einzuschätzen’, sondern eine praktische, physische Beziehung direkt mit und zu mir Selbst innerhalb des Wortes ‘sexy’ zu etablieren.

Ich verpflichte mich, das ‘Wort’ ‘sexy’ als mich Selbst als einen Selbst-Ausdruck zu erschaffen, dh. ohne Bewertungen und Vergleiche als Bewußtseins-Projektionen, sondern als direkte physische Ausdrücke. Ich bin mir dessen gewahr, dass dies ein Prozess der Selbst-Realisation und der Selbst-Erschaffung ist, und dass ich anstatt mich als ‘Energie’ in illusorischen Bewußtseins-Welten zu channeln, direkt HIER als Physisches Leben ausdrücken, erfinden und erschaffen kann.

 



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.