Tag 311 – Annäherungsversuche und Blockaden – Selbst-Vergebung

2. Dezember 2013
http://en.artoffer.com/Michael-Maier-1/Image-Large-View/?imagenr=25629

http://en.artoffer.com/Michael-Maier-1/Image-Large-View/?imagenr=25629

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe eine Glaubensvorstellung innerhalb von Annäherungsversuchen zu erschaffen, wobei ich glaube, dass wenn ein Junge/Mann ‘beharrlich’ genug ist um meine ‘Blockade’ ‘zerbröcklen’ zu wollen, er damit ‘beweist’, dass er mich ‘wirklich’ mag.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben, dass dieses Verhaltensmuster der einzige mögliche Weg ist, um herauszufinden, dass der Junge/Mann es wirklich ‘ernst’ mit mir meint.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe ein positives Gefühl innerhalb von Annäherungsversuchen zu generieren, weil ich glaubte, dass ich ‘wertvoll’, ‘besonders’ und ‘begehrenswert’ bin, wenn ein Junge mich begehrt und dies durch eine ganz bestimmte Form der körperlichen Annäherung kundtut.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe, eine ‘Blockade’ zu errichten, die ein ‘scheinbares Nein’ darstellt, aber eigentlich eine echte ‘Lüge’ ist, weil ich eigentlich überhaupt kein ‘NEIN’ ausdrücken will – ohne zu realisieren, dass diese ‘Blockade’ ein Mechanismus/Programm ist, mit dem ich noch mehr ‘Energie’ generieren und ansammeln kann, und es hierbei nicht wirklich darum geht, ob der Junge/Mann mich als Wesen ‘ernst’ nimmt, sondern lediglich als ein ‘Bewusstseins-System’.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe die Jungs/Männer als ‘nicht an mir interessiert’ zu bewerten und zu verurteilen, die kein Interesse haben und keine Anstalten machen meine ‘Blockade’ zu durchbrechen, ohne zu realisieren, dass meine ‘Blockade’ keine universelle Selbst-Verständlichkeit ist, sondern ein Verhaltensmuster, das ich alleine in-mich und als-mich programmiert habe und dass andere vielleicht andere Muster aufgebaut haben.

Darin sehe, erkenne und verstehe ich, wie sinnlos es ist mit eigenen ‘Glaubensvorstellungen’ andere zu bewerten und Urteile zu fällen, ohne sicher zu stellen, ob mein Gegenüber ähnliche ‘Glaubensvorstellungen’ hat, weil hier einfach nur Mißverständnisse entstehen, die völlig unnötig sind. Nicht zu sprechen davon, ob jene Glaubensvorstellungen überhaupt einen Sinn machen und zum Wohle von allen sind.

Ich sehe, erkenne und verstehe ebenfalls, dass wenn eine solche Vorgehensweise/Verhaltensmuster jemandem fremd ist, dh. wenn jemand niemals einer solchen ‘Blockade’ begegnet ist, und sie nicht ein Teil der Realität von jemandem darstellt – dass er/sie nicht einmal in der Lage sein wird, eine solche ‘Blockade’ gar wahrzunehmen. Er/sie wird diese ‘Blockade’ möglicherweise auf eine völlig andere Art interpretieren.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu realisieren, dass das ‘Positive’, das ich innerhalb der Erfahrung eines Annäherungsversuches erlebe, eigentlich immer nur ‘Energie’ ist, die ich alleine in-mir und als-mich generiere, dass es also überhaupt nichts mit einer möglichen ‘funktionierenden Beziehung’ zu tun hat. Dieses Erlebnis trifft überhaupt keine verlässliche Aussage in Bezug darauf, ob mein Gegenüber tatsächlich als ein potenzieller Partner in Frage kommt, ob wir wirklich im Leben gut zusammen passen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich von der ‘Energie’, die ich innerhalb von Annäherungsversuchen, die ich blockieren kann, abhängig zu machen, sodass ich heute sogar glaube, dass ich keine ‘funktionierende Beziehung’ haben kann, wenn diese fehlen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich als ‘nicht wertvoll’ genug zu erleben und es persönlich zu nehmen, wenn ein potenzieller Partner diese Art von Annäherungsversuchen nicht ausdrückt.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe die Definition von ‘Ernsthaftigkeit’ innerhalb von Beziehungen — innerhalb dieses Verhaltensmusters zu limitieren. Sodass ich heute glaube, dass ein Junge/Mann es einfach nicht ‘ernst’ mit mir meint, wenn er/sie solche Annäherungen (zumindest) nicht versucht.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.