Tag 310 – Annäherungsversuche und Blockaden

2. Dezember 2013
http://en.artoffer.com/Michael-Maier-1/Image-Large-View/?imagenr=25639

http://en.artoffer.com/Michael-Maier-1/Image-Large-View/?imagenr=25639

Ich hatte heute einen Traum, der mir meine Unselbstehrlichkeit verdeutlicht hat, in Bezug auf Punkte, die ich zur Zeit ablaufe. Ich habe von einer Situation geträumt, in der ein Junge/Mann mich ‘angemacht’ hat. Er hat versucht sich mir körperlich zu nähern. Und ich habe seine ‘Annäherungsversuche’ blockiert. In diesem Traum wurden diese ‘Annäherungsversuche’ und die ‘Blockade’ mit den folgenden Images/Bildern symbolisiert: Er legte seine Hand auf mein Po und ich habe seine Hand wieder weggeschoben.

Ich bin mir sicher, dass viele dieses ‘Geschlechter-Spiel’ kennen. Vorallem aus der Anfangszeit sexueller ‘Entdeckung’ in den Teenager-Jahren. Zumindest kenne ich es so, dass man eigentlich nicht direkt über mögliche Beziehung gesprochen, sondern sich eher ‘vorgetastet’ hat. Und oft ist es so, dass die Jungs/Männer die aktive Rolle übernehmen, und die Mädchen/Frauen die ‘Annäherung’ zulassen und akzeptierten, oder eben nicht.

Ich habe mir dieses Verhalten mal angeschaut und festgestellt, dass dieses Verhalten später im Leben eher verschwindet. Als Erwachsene nähern wir uns einer möglichen Beziehung doch eher mit Worten bzw. subtilen Anspielungen. Einfach ‘Hingrabschen’ wirkt da eher ‘uncool’.

Interessant sind jedoch die Gefühle und die Erfahrungen, die wir innerhalb solcher ‘Testläufe’ generieren. Die durchaus unser restliches Leben bestehen bleiben. Ich persönlich habe diese klassische Art der Anmache verkörpert. Mit ‘klassisch’ meine ich diese bestimmte Geschlechter-Rollen-Verteilung. Dass ich darauf warte, dass der Junge/Mann aktiv wird. Und dass ich mich in dieser Rolle völlig limitiere. Dazu gehören auch ‘Energetische Erfahrungen’, die ich bei ‘Annäherungsversuchen’ heute für selbstverständlich halte. Zum Beispiel, dass ich zu Anfang grundsätzlich ‘blockiere’ und ‘abweisend’ bin. Weil ich ‘Glaubensvorstellungen’ kreiert habe, dass ich so ‘prüfen’ kann, ob der Junge/Mann es mit mir ‘ernst’ meint.

Und obwohl ich doch heute glaube längst die Anfangszeit der ‘sexuellen Entdeckung’ hinter mich zu haben, ist es so, dass – wenn diese spezifische Geschlechter-Rollen-Verteilung bei der ‘Anmache’ und diese Form der ‘Anmache’ fehlt – alle möglichen ‘Zweifel’ und ‘Unsicherheiten’ ‘plötzlich’ auftauchen. Ich glaube zum Beispiel bzw. zweifle daran, dass der Junge/Mann es mit mir ‘ernst’ meint. Weil mir andere ‘Prüf-Mechanismen’ fehlen und ich es sozusagen versäumt habe, andere Wege zu etablieren.

Was ich vorallem ansprechen und für mich herausschreiben möchte, ist das ‘Energetische Erlebnis’, das ich innerhalb dieser ‘Annäherungsversuche’ generiert habe. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich heute, wenn ich davon ‘träume’, doch in Wahrheit die ‘Energie’ vermisse: Wenn mich ein Junge/Mann ‘anfasst’ und somit sein ‘Begehren/Verlangen’ kundtut. Es ist also in Wahrheit diese spezifische ‘Energie’, die ich in-mir und als-mich generieren konnte, die mir heute ‘fehlt’. Wenn ich heute in meinen Internen Selbstgesprächen ‘Zweifel’ ausformuliere, dass der Junge/Mann es nicht ‘ernst’ mit mir meint, ist dies ein bloßer ‘Vorhang’, der meine eigentlichen Absichten verbirgt. Es geht in Wahrheit nie um den Jungen/Mann, eigentlich geht es darum, dass ich als ein ‘Bewusstseins-System’ ‘ernst’ genommen werde, und meine Selbst-Verständnisse, Selbst-Definitionen, Verhaltens-Muster und Programme ‘ernst’ genommen werden. Ich will mein ‘Programm’ ablaufen, will die ‘Energie’ generieren dürfen, von der ich glaube abhängig zu sein. Dies ist die einzige ‘Bestimmung’ und Daseinsberechtigung eines potenziellen Partners. Ist er ein geeingeneter ‘Mitspieler’, der meine Selbst-Limitation unterstützt?

Im nächsten Blog, fahre ich mit der Selbst-Vergebung fort…



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.