Tag 300 – Reaktionen auf Tonarten von Stimmen

8. November 2013
http://www.visionary-art.de/pages/bilder.html

http://www.visionary-art.de/pages/bilder.html

Ich habe noch vor kurzem über eine ‘Reaktion’ geschrieben, die ich ziemlich oft in Bezug zu einem Familienmitglied habe. Ich habe mir angeschaut, was es eigentlich ist, worauf ich da reagiere. Es kam raus, dass es insbesondere die Tonart ist, mit der die besagte Person spricht. Ich interpretiere die Tonart auf eine bestimmte Weise, und weil sich diese Reaktionen über Zeit angesammelt haben, habe ich sozusagen einen Charakter daraus kreiert, sprich ich reagiere heute völlig automatisch auf eine bestimmte Weise, wenn ich mit der Person agieren muss. Ich höre praktisch nicht mehr wirklich zu, es ist irrelevant ‘was’ gesagt wird. Es spielt sich immer ein gleiches Verhaltensmuster ab.

Ich habe mir gestern ein EQAFE Interview angehört, in dem über diesen spezifischen Punkt gesprochen wird: Voice Tonalities – Atlanteans – Part 141. Dieses Interview hat mir eine neue Perspektive darauf eröffnet, welche Mechaniken dahinter stehen.

Heute im Laufe des Tages habe ich meinen Fokus darauf gelegt und beobachtet, welchen Einfluß bestimmte Tonarten von Stimmen auf mich haben. In meinem Umfeld habe ich zum Beispiel eine Person, die älter als ich ist und ich nehme die Tonalität ihrer Stimme als ‘Väterlich’ wahr. Und obwohl überhaupt kein Verwandtschaftsverhältnis zwischen uns besteht, triggert es bestimmte Verhaltensweisen in mir, und ich benehme mich – mit meinen 35 Jahren – wie ein Kind, in Bezug zu dieser Person. Ich antworte auch entsprechend oft in so einer Art Kindlichem Affekt, mein ganzes Benehmen ändert sich plötzlich.

Ich habe auch ein Telefonat geführt, bei dem ich gemerkt habe, wie sich meine ganze Wahrnehmun/Interpretation alleine durch den Klang der Stimme, der Tonart der Stimme ändert. Ich habe die Stimme am Telefon als ‘müde’ und ‘lustlos’ interpretiert und bin dann automatisch selbst in diesen ‘Modus’ geswitcht.

Und so habe ich entdeckt, wie ich meine Selbst-Erfahrung davon abhängig mache, welche ‘Melodien’ sich um mich herum ‘abspielen’. Insbesondere die Menschlichen. Wie laufen herum, sprechen und geben ständig Töne von uns ab, und stimmen uns so als Bewusstseins-Systeme immer aufeinander ab.

Es gibt folglich zwei Punkte, die ich hier zur Zeit sehe. Erstens, dass ich eine automatisierte Reaktion auf all die Stimmen generiere und zweitens, dass ich mich mit dieser Reaktion identifiziere, sprich ich lebe sie aus, ich erlaube es dieser Reaktion meine Selbst-Erfahrung zu bestimmen und zu kontrollieren.

Fortsetzung Folgt…



Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.