Tag 299 – Dem ‘Negativen’ begegnen

7. November 2013
http://www.deviantart.com/art/Negativity-259301419

http://www.deviantart.com/art/Negativity-259301419

Meiner eigenen Kreation ins Gesicht zu schauen, ist kein leichtes Unterfangen, vor allem weil es manifestierte Konsequenz ist, das heißt dass meine Handlungen, Worte und Gedanken ‘Früchte’ getragen haben. Und weil ich immer im Eigen-Interesse gehandelt, gesprochen und gedacht habe, habe ich wenn überhaupt nur ‘faule Früchte’ produziert, die ich nicht einfach so verschwinden lassen kann, sie sind HIER, genauso wie ich. Eigentlich sind sie auch nichts anderes als ich selbst. Es kommt der Punkt, an dem man dies erkennt.

Das Bewusstsein/Ego hat da einen eigenen Weg entwickelt, eine ziemlich simple aber effektive Weise alles, was man nicht sehen will: auszublenden. Als erstes wird alles sortiert und eingeteilt, in: Ja – das gefällt mir vs. Nö – interessiert mich nicht. Das ist das Simple daran. Du wirst feststellen, wenn du dich im Prozess als dein Bewusstsein verlangsamst, dass wir ständig in unseren Köpfen ‘urteilen’ und ‘bewerten’. Wir machen praktisch nichts anderes. Das ist sozusagen der Erste Richter unseres Verstands, jede Information die wir aufnehmen und verarbeiten wird in einem ersten Schritt dieser Beurteilung unterzogen. Es heißt womöglich deshalb die Be-Ur-Teilung, weil es womöglich der älteste Job des Bewusstseins ist.

Und alles was nicht ins Raster passt und mit dem ‘NÖ’ – gebrandmarkt wird, bekommt eine praktische ‘Emotion’ mitangeheftet – ein ‘Negativ’ geladenes Selbst-Erfahrungs-Programm. Und dies stellt die geniale Effektivität der Arbeitsweise des Bewusstseins/Egos. Es läßt dich fühlen. Genial – oder? Du fühlst dich so als ob, die besagte Sache, Person, Ereignis – keinen Spaß machen würde, du findest sie abstoßend, uninteressant, du hasst es, du hast keine Zeit dafür, du hast Angst davor, es macht dich müde usw. Und damit wir niemals merken, dass es im Grunde immer dasselbe ‘Negativ’ geladene Selbst-Erfahrungs-Programm ist, gibt eine unzählige Auswahl an Möglichkeiten, die alle im Grunde dasselbe sind.

Die interessanteste Form dieser Selbst-Erfahrungen, finde ich, ist die ‘Ignoranz’. Es ist die Königsform der Gehäßigkeit und Bösartigkeit. Damit sagt man aus, dass die besagte und beurteilte Sache, Person oder Ereignis überhaupt keine Form von ‘Aufmerksamkeit’ verdient – nichts, kein bißchen Etwas.

Und der absolute Hammer ist, dass wir diese ‘Ignoranz’ derart verkörpern, dass wir sie nicht einmal mehr wahrnehmen. All die Tatsachen, die wir als diese Welt manifestiert haben, zum Beispiel die Tatsache dass über die Hälfe dieser Welt unter der Überlebens-Mindestgrenze lebt und tatsächlich leidet. Diese Information ist uns so scheißegal, dass wir einfach so mit unserem Leben weiter machen, als ob ‘nichts’ wäre. Oder noch besser, wir unternehmen etwas, das uns zwar ‘besser fühlen’ läßt, aber NICHTS an der Gesamtlage ändert. Unsere Handlung ist alleine darauf ausgerichtet UNS besser zu ‘fühlen’, um dieser ‘Negativität’ in einem selbst zu entweichen. Es geht ausschließlich um das eigene ‘Gefühl’. Unglaublich, oder?

Im Prozess der Selbst-Erkennung kommt man folglich an diesen Punkt, wo man dem ‘Negativen’ begegnet. Genauso wie sich die Tore der ‘Ignoranz’ in einem Selbst öffnen, und man direkt sehen kann, welchen Mist man im Laufe des Lebens produziert hat, erkennt man die zerfahrende Lage dieser gesamten Welt, als das eigene Verschulden. Wir ignorieren in uns selber genauso wie wir im Äußeren ignorieren.

Man muss der Herausforderung standhalten und den Mut haben, nicht der eingebetteten ‘Negativen’ Emotion nachzugehen. Man muss den Mut aufbringen, dem ‘Negativen’ ins Gesicht schauen zu ‘wollen’. Dieser ‘Wille’ wurde offensichtlich NICHT mit ins Programm des Bewusstseins eingebettet. Und das ist eine echte Fähigkeit – dem Mist, den man produziert hat – direkt als den Mist zu sehen, den man produziert hat. Wenn man sich Selbst, dieses Geschenk macht, kann man nämlich so einiges mehr machen als zuvor. Man(n) kann sich Selbst ändern. Dann muss man nicht mehr all die Energie aufwenden, um sich Selbst zu täuschen. Und – und das ist das wichtigste überhaupt – man bemächtigt sich NEUE Tatsachen zu erschaffen und die alten zu korrigieren, sodass die zukünftige Mißt-Produktion gestoppt und in etwas umgewandelt wird, dass ALLEN zugute kommt. Man fängt an ‘gesunde Früchte’ zu produzieren – für einen Selbst und für Alle anderen als sich Selbst. Und so – und NUR so – wir all das ‘Negative’ – Hunger, Leid, Krieg, Überleben, vorallem Angst – echt und REAL für immer von der Erdoberfläche als eine Tatsache verschwinden.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.