Tag 222 – Berührungsängste (4) Selbst-Korrektur

28. April 2013

 

http://rgreene.deviantart.com/art/Fear-of-Touch-174427964

Ich realisiere, dass die in-mir und als-mich aufsteigende Angst eine Konsequenz ist, weil ich bereits zuvor ein Begehren in-mir und als-mich erschaffen habe, und Begehren als ‚Etwas‘ haben bzw. besitzen zu wollen‘ eins ung gleich ist mit der Angst ‚Etwas‘ nicht haben bzw. besitzen zu können – und somit habe ich einen Ablauf/ein Programm in-mir und als-mich erschaffen, das ein ‚Energetisches Erlebnis‘ für mich und als mich ‚produzieren‘ kann – ‚Etwas‘ was ich erleben kann, auch wenn es hierbei nicht um eine echte ‚reale‘ ‚Berührung‘ geht, sondern um die Ver’wirklich’ung eines Bewußtseins-Bildes/Images bzw. einer Imagination.

Deshalb verpflichte ich mich aufsteigende Ängste nicht persönlich zu nehmen und mich nicht mit ihnen zu identifizieren, sondern den Atem dazu zu nutzen, mich HIER im Physischen als mich Selbst zu stabilisieren, und den Blick hinter die Angst zu wagen, das Begehren als diese Angst dahinter zu entlarven, zu erforschen, wie und warum ich das Begehren innerhalb eines bestimmtes Bildes/Images bzw. Imagination erschaffen habe, weil ich nur so das ‚Programm‘ in seinen Details kennenlernen kann und nur so bin ich fähig durch Selbst-Verantwortung, den automatischen, vorprogrammierten, unbewußten Ablauf als mich Selbst zu erkennen und zu verstehen und deshalb auch zu ändern.

Ich realisiere, wie ich mich Selbst entmachtet und ein ‚Opfer‘ meines Bewußtseins/meiner selbst geworden bin, weil ich mich von der Angst separiert habe, so als ob ich nicht der Ursprung, der Erschaffer dieser Angst wäre, ohne zu realisieren, dass diese Separation die Verleugnung der Selbst-Verantwortung ist, und ich somit tatsächlich ein Sklave meines Bewußtseins bin – Sklave im Sinne, dass ich mir darüber gar nicht mehr gewahr bin, dass ich diese ‚Erlebnisse‘ selbst für mich vorbereitet, vorprogrammiert habe und ich sie als Automationen auslebe und verkörpere.

Ich realisiere was ‚Automation als mich Selbst‘ bedeutet, wenn ich die einzelnen Schritte, die zu einer Erschaffung eines Programms nötig sind, gar nicht mehr als solche wahrnehme, weil ich völlig blind für die Konsequenzen einer Teilnahme im-und-als Bewußtsein geworden bin – sodass ich nicht mehr sehen, erkennen und verstehen kann, dass wenn ich an bestimmten Imaginationen teilnehme, ich sie in mein Fleisch integriere, und ich sie dann in Quantum Zeit völlig ‚unbewußt‘ aktiviere, wenn sich in der Realität eine Gelegenheit öffnet diese ‚Träumerei’/Illusion zu ver’wirklich’en bzw. auszuleben.

Ich verpflichte mich aufsteigende Ängste UND Begehren auf eine praktische Weise zu nutzen – nicht in unnötige Selbst-Verurteilungen abzudriften, sondern es als eine Gelegenheit zu sehen, wo ich mir über die in-mir und als-mich existenten ‚Automationen‘ gewahr werde, sodass ich sie letztenendes als mich Selbst korrigieren, mit Selbst-Vergebung die eingebetteten Energien entladen und mich neuausrichten kann – und Berührungen zu selbst-bestimmten und -gesteuerten Bewegungen werden, die im Kontext des gesamten Physischen stattfinden und nicht aufgrund von Bewußtsein initiert werden.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.