Tag 204 – ‚Fehler‘-Ich-Charakter (3) Mich hätte es besser nicht gegeben

25. März 2013

 

http://www.charter-human-responsibilities.net/spip.php?article1633

Dieser Blog ist eine Fortsetzung von:
Tag 202 – ‘Fehler’-Ich-Charakter (1) Mich hätte es besser nicht gegeben
Tag 203 – ‘Fehler’-Ich-Charakter (2) Mich hätte es besser nicht gegeben

Ich realisiere, dass Alle Worte, die ich in-mir und als-mich Selbst ausspreche, die Spiegelbilder meiner Selbst sind – ‚Kreationen‘ die ich als mich Selbst in die Welt ‚hinauslasse‘. Ich realisiere, dass ich bis jetzt in völligem Nicht-Gewahrsein gelebt habe und einfach den Worten gefolgt bin, die in-und-als mein Bewußtsein/Mind auftauchen, indem ich mich mit ihnen identifiziert und sie so verkörpert habe, ohne jemals die Konsequenzen in Betracht zu ziehen, oder auch die Frage zu stellen, woher kommen diese Worte, habe ich sie wahrhaft ‚erschaffen‘, und will ich wirklich als diese Worte leben.

Ich realisiere, dass wenn ich Worte der Selbst-Verleugnung und der Selbst-Anzweiflung in-mir und als-mich erlaube, wie zb. das Statement ‚Mich hätte es besser Nicht gegeben‘ – ich zu diesen Worten werde, ich verschmelze mit ihnen und auf diese Art und Weise manipuliere ich mein Wesen, meine Einstellung, mein Selbst-Verständnis und so kreiere ich meine Realität, aber auch die Welt als Gesamtheit, denn darin definiere ich meinen Anfangspunkt und meine Herangehensweise an das Leben und an mich Selbst – was offensichtlich eine Beziehung mit einer Eingebauten Möglichkeit des Ausstiegs ist, wo ich KEINE Verantwortung tragen will, wo ich behaupten kann, „Nee, das will ich so nicht, aber was kann ich schon tun, besser ich wäre gar nicht da“.

Ich realisiere, dass ich in dieser Herangehensweise – in diesem Statement verdeutlicht – mich von all dem ‚was schief läuft‘, was mir ’nicht gefällt‘ separiert habe, so als ob ich KEINE Verantwortung für die ‚Äusseren Umstände‘ tragen würde – Ich erschaffe sozusagen eine von mir völlig Separierte Dimension, wo ich all die Sachen verschieben kann, für die ich keine Verantwortung tragen will, indem ich behaupte „damit habe ich nichts zu tun“, „damit will ich nichts zu tun haben“, „ich würde lieber keinen anteil daran haben“ und in meinem Kopf kann ich mir sogar einbilden, dass ich mich tatsächlich davon ‚lösen‘ kann, indem ich einfach ‚wegschaue‘.

Ich realisiere, dass ich innerhalb des Statements ‚Mich hätte es besser Nicht gegeben‘ eine verlogene Selbst-Viktimisierung erschaffe, auf mehreren Ebenen, erstens, dass ich Nicht einmal für meine Eigene Existenz verantwortlich bin, „Ich habe Nicht bestimmt HIER zu sein“, „Mich hat keiner gefragt, ob ich zur Welt kommen will“, zweitens, dass ich keinerlei Einfluß auf mein Leben habe, drittens, dass ich mir bilden kann, ich hätte eine ‚Wahl‘ einfach ‚NÖ‘ zu sagen und zu behaupten, ich hätte mit ALL dem was Existiert – interessanterweise auch mit dem SELBST – Nichts zu tun.

Ich realisiere, dass ich dieses wörtliches Selbst-Verständnis als ein Muster kopiert und es als mich selbst integriert habe, das man zusammenfassen kann als „Ich trage keinerlei Verantwortung, weder für mich Selbst, noch für irgendwas anderes“, wie zb. die ‚Umstände‘, wobei ich heute sehe, erkenne und verstehe, dass ich ALL das was über mein Eigen-Interesse als mein ‚EGO‘ hinaus geht als ‚Äussere Umstände‘ definiert habe, und gleichzeitig eine Separation darin erschaffen habe. Und darin sehe und erkenne ich die unglaubliche Limitation, die ich akzeptiert, tolleriert und aufrecht erhalten habe mich ausschließlich im-und-als Bewußtsein wahrzunehmen, und mich niemals über mein ‚Ego‘ hinauszubewegen.

Darin erkenne ich ‚meine Schuld‘ – die Erkenntnis, dass ich gewillt und bereit war jegliche Selbst-Verantwortung zu leugnen. Und hiermit verpflichte ich mich alle in-mir und als-mich existenten Statements der Selbst-Verleugnung, des Selbst-Anzweifelns zu entlarven und sie mir selbst zu vergeben, und ein Skript für mich und als mich zu verfassen, auf welche Art und Weise ich meinen Anfangspunkt korrigieren kann und gewillt bin tatsächlich zu LEBEN.

Ich verpflichte mich NEUE Statements als mich Selbst zu etablieren, Statements die mich darin unterstützen und fordern werden, mich als den Schöpfer meiner und der Gesamten Existenz wiederzugebären.

Ich verpflichte mich in diesen Neuen Statements, alles was Exisitert in Betracht zu ziehen, also die Verantwortung für ALLES zu tragen als mich Selbst und einen Weg und eine Lösung anzustreben, die ‚das Beste für alles Leben‘ als das Prinzip meiner Handlungsweise und Lebensweise wiederspiegelt.

Ich verpflichte mich aufzuzeigen, dass es vielfältige Muster gibt, die wir als die Menschliche Natur definiert haben, die wir von einer zur nächsten Generation weitergeben, die uns als Rechtfertigung dafür dienen DASS und WARUM wir keine Verantwortung tragen – wobei wir NICHT sehen, erkennen und verstehen, dass diese Muster in Wahrheit Mißbrauch auf jede erdenkliche Art rechtfertigen und tatsächlich fördern.

Ich verpflichte mich als ein Beispiel diese Reise ins Leben zu beschreiten, um aufzuzeigen, dass WIR uns ändern können und müssen, wenn wir eine NEUE Welt aufbauen wollen, ein Welt in die man gerne hineingeboren wird, eine Welt die das Beste für Alles Leben ist.

Ich verpflichte mich aufzuzeigen, dass Verantwortung der Schlüssel zur Selbst-Erkenntnis ist, und erst wenn wir alle als Individuen Selbst-Verantwortung tragen, wir 1+1+1+1+1…. darin bereit sein werden, die Verantwortung für Unsere und die Gesamte Existenz zu erkennen und uns auch so befähigen werden, die Richtung zu bestimmen und zu steuern auf ein Ergebnis hin, dass alle berücksichtigt – das LEBEN als solches.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.