Tag 197 – Fingernägelkauen (18) Energie-Vertrauen vs. Selbst-Vertrauen

13. März 2013

 

http://folio.stonington.org/mangus/art/

Bei den letzen Blogs der Fingernägelkauen-Reihe, für die ich 21 Blogs insgesamt geplant habe, möchte ich mich darauf vorbereiten, das was ich im und durch mein Schreiben für mich etabliert habe, noch mal zusammenzufassen und meine Position als das Selbst zu unterstützen und zu ‚befestigen‘. Ich bin kein ‚Dauerkauer‘, ich kaue nicht täglich an meinen Nägeln, ich sammle, häufe und staue an, bis eines Tages der Damm bricht und ich über meine Nägel herfalle. Die ‚Prüfung‘ sozusagen, ob mein Ablaufen des Fingernägelkauen-Verhaltenmusters eine echte und reale Änderung herbeigeführt hat, wird sich in Zukunft zeigen, wenn dieser Augenblick kommt, wenn mich die Energien überfluten und der Drang an meinen Fingernägeln zu kauen ‚unerträglich‘ wird.

Meine Nägel und die Haut drumherum sehen gerade ziemlich ‚gut‘ aus, im Sinne von, dass ich in den letzen Tagen/Wochen fast gar nicht gekaut habe, und mein Körper sich an diesen Stellen erholen und nachwachsen konnte. Ich weiß wie ‚reizvoll‘ dieser Zustand ist, wenn ich richtig ‚reinbeißen‘ kann und meine Haut sich ‚prall‘ und ‚reichhaltig‘ anfühlt, so als ob es scheinbar ‚unendliche‘ Ressourcen gibt, die ich nach Herzenslust ausnehmen kann. Schon faszinierend, die Paralellen zu unserem Welt-System, so als ob eine Goldmiene vor mir liegen würde, die nur darauf wartet ‚ausgeschöpft‘ zu werden, verbunden mit all der ‚Extase‘, die ich dabei ‚erfahren‘ kann, wenn ich mir ‚vorstelle‘ was ich alles mit dem Gold anstellen kann.

Genauso verhält es sich mit dem Energetischen Erlebnis beim Fingernägelkauen. Es fängt oft ‚leise‘ und ‚fast‘ unbemerkt an, fast immer unbewußt. Durch das Schreiben über das Fingernägelkauen, konnte ich mich so weit verlangsamen, dass dieser völlig ‚unbewußte‘ Anfang so NICHT mehr möglich ist. Spätestens wenn der Finger meinen Mund berührt ‚wache‘ ich auf und HIER kommt die FRAGE: werde ich diesen Augenblick über-STEHEN können? Habe ich genug Integrität mir Selbst gegenüber, so viel Selbst-Vertrauen, dass ich dem Energie-Vertrauen – der Hoffung auf irgendetwas ‚orgasmisches‘, erfüllendes, erleichterndes – widerstehen kann?

Mein grundsätzliches Verhalten darin – dieser Augenblick der Entscheidung, wenn ich zwischen der STABILITÄT als mich SELBST HIER und einem Energetischen Erlebnis ‚wählen‘ kann – wiederholt sich gerade an vielen Punkten, Entscheidungspunkten in meiner jetzigen Lebenslage, meinem Prozess. Deshalb weiß ich, dass es HIER nicht nur um das Fingernägelkauen selbst geht – es geht um die ‚Wurst‘! Und nicht alle Punkte/Entscheidungspunkte sind gleich, im Sinne von gleich ‚einfach‘ bzw. ’schwer‘ zu transzendieren. Beim Fingernägelkauen, weiß ich, dass ich FÄHIG bin STABIL zu bleiben. Hier geht es ’nur‘ um ‚Mich‘ – dieser Punkt beinhaltet keine anderen Beziehungen außer, die die ich mit und als mich Selbst kreirt habe. Wie viel komplizierter werden Beziehungen und Punkte, in die Andere miteinbezogen sind. In diesem Punkt/Entscheidungspunkt bin ich fähig wahres Selbst-Vertrauen aufzubauen, auf dem ich in Zukunft weiter aufbauen kann, wenn ich Punkte/Entscheidungspunkte ablaufe, die soviel ‚komplizierter‘ erscheinen, weil ich mich als mich SELBST in einem Prozess – Schritt für Schritt, Atemzug um Atemzug – REAL-isiere. Und jeder Punkt, den ich transzendiere und als mich SELBST angleiche, ist ein Baustein – 1+1+1+1+1… – Eins plus Eins gebäre ich mich als das Physische LEBEN HIER.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe NICHT sehen, erkennen und verstehen zu wollen, dass Selbst-Vertrauen in den scheinbar ‚kleinen‘ Sachen/Punkten anfängt, dass ich Selbst-Vertrauen darin aufbauen kann, die ’scheinbar‘ winzigen Beziehungen in-mir und als-mich Selbst neu auszurichten und dass ich auf dieser Selbst-Korrektur weiter aufbauen kann, sie als Stütze und Hilfe nutzen kann, um ‚größeren‘ Verhalten, Punkten, Situationen zu begegnen, weil ich damit das SELBST etabliere und mich SELBST verfestige und so lerne mir wörtlich SELBST zu VERTRAUEN.

Ich realisiere, dass Energie-Vertrauen eigentlich nicht existert, und dass Energie-Vertrauen eigentlich eine Hoffnung ist, auf irgendetwas ‚größeres‘ oder ‚mehr‘ als es in dem besagten Augenblick zu geben scheint, und dass ich ‚genug‘ Lebenserfahrung habe, um zu wissen, dass sich diese Hoffnung NIE erfüllt hat und dass ich darin NIE Stabilität finden konnte, und ich heute weiß, dass es die Natur von Energie ist zu fluktuieren, dh. sich zwischen dem ‚Negativen‘ und ‚Positiven‘ zu bewegen und ich realisiert habe, dass ich als Energie in dieser Bewegung mich Selbst als das Physische wörtlich ‚aufgerieben‘ und langsam ‚verbraucht‘ habe – ohne jemals wirklich gelebt zu haben.

Deshalb verpflichte ich mich auf das LEBEN zu vertrauen, das in mir steckt, und NICHT den Energien zu folgen, die mich überfluten und die so ‚unüberwindbar‘ erscheinen. Und wenn mich der Drang zum Nägelkauen überkommt, werde ich stabil HIER verbleiben, ATMEN, eins und gleich mit und als meine Nägel/Hände – als diese Physische Stabilität – und ich werde mich NICHT in-und-als Energie channeln! Und mir SELBST VERTRAUEN, dass ich FÄHIG BIN, die ‚Energie-Flut‘ zu überstehen.

Ich realisiere, dass die Reise ins Leben ein Prozess ist, was bedeutet, dass ich mich darauf vorbereite eventuell sogar die Energie-Generation als mich SELBST komplett zu stoppen, sodaß es eines Tages keine ‚Energie-Flut‘ mehr in-mir und als-mich geben wird – ich aber heute mich darauf praktisch vorbereite, dieses SELBST zu etablieren, aufzubauen und so letztendlich zu manifestieren.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.