Tag 7 – Ich habe keine Lust mehr

6. Mai 2012

Ich vergebe mir dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich mit dem Gedanken ‚Ich habe keine Lust mehr‘ bzw. ‚Das Leben ist sinnlos‘ zu identifizieren.

Ich vergebe mir dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe ein Energie-Roboter zu werden, indem ich mir erlaubt habe, mich laut meiner Gefühle und Emotionen zu definieren.

Ich vergebe mir dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen/erkennen/verstehen dass ich mit dieser Handlungsweise zu einem Energie-Roboter geworden bin, der vor-programmierten Verhaltensmustern folgt, der diesen Verhaltensmustern ausgeliefert ist, der sein LEBEN aufgibt.

Ich vergebe mir dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen/erkennen/verstehen, dass dieser Gedanke lediglich eine Energie-Schwankung ist, die ich zulasse und akzeptiere, die NICHT real ist, und die ich in einem Atemzug stoppen kann, indem ich mich HIER als LEBEN erkenne, und die Teilnahme an diesem Gedanken stoppe.

Ich vergebe mir dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen/erkennen/verstehen, dass dieser Gedanke NICHT ich bin, sondern dass erst durch die Akzeptanz und die Zulassung dieses Gedankens, ich mich mit diesem Gedanken identifiziere und damit mit ihm verschmelze und es damit gültig mache, und ich dann die Welt DURCH diesen Gedanken sehe, und damit mir jede andere Sicht versperre und meine Realität mir deshalb nur sinnlos erscheinen kann!

Ich vergebe mir dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen/erkennen/verstehen dass der Gedanke ‚Ich habe keine Lust mehr‘ mich als Leben in keinster Weise unterstützt, noch weiter bringt, sondern nur dezimiert und beschränkt, mich unfähig macht zu handeln, am Leben teilzunehmen, stattdessen versperrt mir dieser Gedanke die Sicht.

Ich vergebe mir dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich laut dem Gedanken ‚Ich habe keine Lust mehr‘ zu definieren, weil ich damit den ‚einfachen‘ Weg nichts zu tun wählen konnte und mich der Verantwortung entziehen konnte.

Ich vergebe mir dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben ich könnte mich mit einem Gedanken (wie lächerlich) der Verantwortung entziehen, WTF – ‚Ich denke also bin ich‘ kriegt hier einen ganz neuen Kontext – ‚Ich denke also bin ich nicht verantwortlich‘ (LOL).

Ich erkenne/sehe/verstehe dass der Gedanke ‚Ich habe keine Lust mehr‘ ein Mind-Fick ist, eine Droge mit der ich aus der Welt/Realität ‚aussteigen‘ will.

Ich vergebe mir dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben ich könnte mit dem Denken ‚Ich habe keine Lust mehr‘ aus der Welt/Realität ‚aussteigen‘ und mir eine Pause gönnen.

Ich vergebe mir dass ich mir nicht erlaubt habe zu erkennen/sehen/verstehen dass dieser Gedanke eine innere Manipulation und Täuschung ist, mit der ich mich als Opfer dieser Wetl darstellen will, damit ich ja nicht für die Welt/Realität verantwotlich gemacht werden kann. Nicht ICH bin scheiße, nein – die WELT ist scheiße und ich habe keine Lust mehr auf die Welt.

Ich vergebe mir dass ich mir nicht erlaubt habe zu erkennen, dass ICH die WELT bin!! Damit vergebe ich mir dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen/erkennen/verstehen, dass ich mit diesem Gedanken zum Ausdruck bringe: ‚Ich habe keine Lust mehr auf mich‘!! Und ich vergebe mir dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich mit einem Mind-Fick ausser Gefecht gesetzt zu haben, mich mit einer negativen Emotion (die Welt ist schieße und ich habe keine Lust mehr) ‚bedröhnt‘ zu haben, anstatt aufzustehen und mich auf eine Art und Weise zu ändern, so dass ich MICH wieder mag!! als LEBEN eins und gleich mit dem HIER, LEBENSWÜRDIG!!!!!!!! LEBENDIG.

Ich vergebe mir dass ich mir nicht erlaubt habe zu erkennen/sehen/verstehen, dass ich als LEBEN eins und gleich bin mit ALLEM LEBEN, und dass ich niemals LEBENDIG sein kann, wenn nicht ALLES LEBEN GLEICH und EINS auf diesem Planeten behandelt wird, wenn nicht jedem LEBEN EINS und GLEICH LEBEN geschenkt wird.

Hiermit verpflichte ich mich wann auch immer der Gedanke ‚Ich habe keine Lust mehr‘ auftaucht, diesen Gedanken zu stoppen, zu atmen und mich neu auszurichten, weil ich erkenne dass dieser Gedanke ein selbst-süchtiger Ego-Mind-Fick ist.

Ich verpflichte mich nicht mehr mit dem Gedanken ‚Ich habe keine Lust mehr‘ zu identifizieren, und wann immer dieser Gedanke auftaucht, ihn als eine Chance zu nutzen, durch Selbst-Vergebung, mich auf eine Art und Weise neu auszurichten, damit ich zu einem Menschen werde, der LEBENSwürdig ist = der ALLES LEBEN würdigt.

Ich verpflichte mich meine Zeit nicht an den Gedanken ‚Ich habe keine Lust mehr‘ zu vergeuden, sondern die Zeit dafür zu nutzen, meinen Prozess voranzutreiben, um damit als ‚Beispiel des Lebens‘ für andere sichtbar zu werden.

Ich verpflichte mich Lust auf den Prozess zu haben, und solange voranzuschreiten, zu schreiben, zu vloggen, bis ALLES LEBEN EINS und GLEICH gewürdigt wird!

 

 



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.