Tag 185 – Fingernägelkauen (6) Selbst-Bild innerhalb meiner Hände bzw. meiner Fingernägel – Teil 1

24. Februar 2013

http://pezzcado.deviantart.com/art/Hands-in-hand-160587519

Vor einiger Zeit habe ich mir die ersten Interviews der The Metaphysical Secrets of Imagination-Serie angehört, zu Deutsch „Die Metaphysischen Geheimnisse der Vorstellung/Imagination“. Darin wird beschrieben wie wir als Mind-Bewußtseins-Systeme Bilder von uns Selbst im-und-als Bewußtsein/Mind erschaffen, wie wir uns innerhalb dieser Bilder selbst definieren und auf welche Art und Weise diese Bilder unsere Realität steuern, bestimmen und kontrollieren.

Mir ist beim Ablaufen des Verhaltensmusters des Fingernägelkauens klar geworden, dass mein Selbst-Bild innerhalb des Bildes, das ich mir von meinen Händen gemacht habe, auch eine Dimension innerhalb des Fingernägelkauens-Musters ist. Ich erlebe eine intensive ‚Abneigung‘ gegen meine Hände, ich finde sie unglaublich ‚häßlich‘ und so war das Fingernägelkauen für mich auch ein Versuch, meine Hände wieder ‚herzurichten‘, sie zu ‚verschönern‘ – ich weiß es klingt makaber und absurd – aber manchmal habe ich mir meine Hände/Fingernägel angeschaut und all die Stellen gesehen, die mir nicht gefallen, die nicht so sind wie ich sie gerne hätte, und so habe ich diese Stellen ‚wegkauen‘ und ‚entfernen‘ wollen.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe meine Hände als ‚häßlich‘ zu verurteilen, ohne mir erlaubt zu haben zu realisieren, dass ich mit diesem Urteil eine Bewußtseins-Beziehung zu meinem Physischen Körper aufgebaut und so aufhört habe mich eins und gleich im-und-als mein Physischer Körper direkt auszudrücken und zu leben.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen, dass wenn ich eine Bewußtseins-Beziehung mit-und-zu meinen Händen/Fingernägeln aufbaue, ich mich in Separation von mir Selbst innerhalb eines Bewußtseins-Bildes definiere und so praktisch aufhöre meinen Physischen Körper direkt zu sehen und in Einheit und Gleichheit mich als mein Körper zu bewegen, auszudrücken, zu leben und zu steuern, stattdessen projeziere ich ein Bewußtseins/Mind-Bild auf die Physische Realität und sehe so NUR meine Interne Illusion.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe im-und-als Bewußtsein/Mind mir eine Vorstellung davon gemacht zu haben, wie meine Hände/Fingernägel auszusehen haben, ohne zu realisieren, dass ich im-und-als Bewußtsein mir das Blaue vom Himmel ausmalen kann – eine Fantasterei völlig fern der Physischen Realität und dass ich einen ‚untragbaren‘ ‚Konflikt‘ in-mir und als-mich manifestieren werde, weil ich mich NICHT so annehme wie ich Physisch BIN und dass ich praktisch einen Krieg gegen mich Selbst starte.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht sehen, erkennen und verstehen zu wollen, wie die Bewußtseins/Mind-Besessenheit von ‚perfekten’/’schönen‘ Händen/Fingernägeln mich in einem mikroskopisch kleinen Punkt gefangen hält, denn wenn ich mir meine Hände/Fingernägel anschaue, sehe ich NUR noch ein paar Millimeter Haut/Oberfläche, und alles andere blendet aus, wird ‚unsichtbar‘ und diese eine winzigst kleine Stelle wird zu meinem ‚ICH‘, und noch schlimmer – zu meinem ‚ICH‘, dass ich so nicht haben will, dass ich ‚ablehne‘ und verurteile.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht sehen, erkennen und verstehen zu wollen, wie absurd die ‚Vorstellung‚ ist, dass ich mir meine Fingernägel ’schöner‘ kauen könnte, dass ‚verletzte‘ Haut ‚besser‘ aussehen könnte als gesunde/intakte. Darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich derart als Bewusstsein/Mind zu verblenden, dass ich so ignorant geworden bin, dass ich nicht mehr die ‚Verletzungen‘ gesehen habe, sondern die ‚Verschönerungen‘, die ich glaubte vorzunehmen.

Ich realisiere, dass ich durch die Akzeptanz und Billidung mich innerhlab und als Bewußtsein/Mind-Bilder Selbst zu definieren, derart ‚pervertiert‘ bin, dass ich heute praktisch ‚unfähig‘ bin Physische Realität wahrzunehmen, und dass ich auschließlich meine eigenen Bewußtseins/Mind-Illusionen nach außen projeziere, sodaß ich mit Sicherheit sagen kann, dass ich überhaupt NICHT weiß, wie meine Hände (noch andere Körperteile) in Wahrheit aussehen.

Ich sehe, erkennen und verstehe, dass ich alle in-mir und als-mich abgespeicherten Bilder von meinen Händen/Fingernägeln ablaufen und auslöschen muss, um mir die Fähigkeit zurückzugeben, mich Selbst als das Physische wieder wahrzunehmen und eine neue Beziehung mit, zu und als mich Selbst/meine Hände in Einheit und Gleichheit als das Physische aufzubauen.

Ich verpflichte mich NICHT mehr an Situationen teilzunehmen, in denen ich früher einfach so meine Hände betrachtet habe und in eine mikroskopische Ebene ‚reingerutsch‘ bin, mich hinein ‚gechannelt‘ habe, sodaß ein Millimeter Haut/Oberfläche zu meinem ganzen ‚Universum‘ geworden ist und ich NUR noch die ‚Makel‘ und ‚Fehler‘ gesehen habe – ich realisiere, dass ich in einem solchen Bewußtseins-Universum auf gar KEINEN Fall eine ‚Lösung‘ finden werde, noch dass es mich weiterbringt, unterstützt oder fördert mich Selbst zu erkennen oder zu realisieren.

Ich verpflichte mich in den Augenblicken, wenn ich gewahr werde, dass ich meine Hände betrachte – mich zu stoppen, zu atmen – und mir zu erlauben zu realisieren, dass ich NICHT die Physische Realität betrachte, sondern Bewußtseins/Mind-Illusionen, Bilder die ich in-mir und als-mich ‚abgespeichert‘ habe und so verpflichte ich mich, mir diese ‚Bilder‘ selbst zu vergeben und meine Beziehung mit-und-als mein Physischer Körper zu korrigieren und neu auszurichten, indem ich mir wieder über die Gesamtheit meines Physischen Körpers gewahr werde, dass meine Hände/Fingernägel ein Teil eines Ganzen sind, und dass mein Physischer Körper in Einheit und Gleichheit funktioniert und dass ALLE Teile meines Körpers im Gleich-Gewicht stehen.

Ich verpflichte mich, mich NICHT mehr in Separation von mir Selbst, innerhalb des Bildes, das ich mir von meinen Händen/Fingernägeln im-und-als Bewußtsein/Mind abgepeichert habe, Selbst zu definieren, weil ich sehe, erkenne und verstehe, dass es eine Selbst-Limitation ist, die ich als ein ‚Nägelkauer‘-Charakter in einer ‚Internen-Konflikt-Bewußtseins-Beziehung‘ an meinen Fingernägeln auf Kosten des Physischen ‚auslebe‘.

 

 



Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.