Tag 159 – Gefühle und Emotionen Machen Blind

14. Januar 2013

 

http://sebmaestro.deviantart.com/#/d5ne455

Wenn ich so auf meinen Tag zurrück schaue, entdecke ich unzählige Augenblicke in denen ich auf irgend etwas oder irgend jemanden reagiere. Mit reagieren meine ich diese kleine Bewegung in meinem Brustkorb, eine Welle die in-mir aufsteigt, mich in Besitz nimmt und ich dann zu dieser Emotion werde und sie verkörpere. Die stärksten Reaktionen habe ich, wenn es um mein ‚Ego‚ geht, wenn ich mich angegriffen, beleidigt oder falsch verstanden ‚fühle‘. Dabei dient mir die Emotion als ein Schutzschild und Angriffswaffe zugleich.

Schon interessant an der Stelle zu bemerken ist, dass Schutzschilder ja bereits Waffen sind! Verteidigung ist bereits eine Kampfhandlung.

Und wenn ich an dem Punkt bin, wo mich die Emotion in Besitz nimmt, klinke ich mich sozusagen aus der Physischen Realität aus und werde praktisch ‚blind‘, sehe nicht mehr ‚direkt‘ – nicht meine eigene Beteiligung, nicht mich Selbst, nicht mein Gegenüber. Es findet eine Art Besessenheit statt und für einen Moment lang – bin ich NICHT mehr ich Selbst. Dieser ganzer Prozess folgt einem Automatismus. Durch und in meinem Desteni-I-Prozess habe ich gelernt, mich in diesen Momenten zu ‚verlangsamen‘, und nicht komplett zu ‚verschwinden‘. Ein winziges ‚Selbst‘ bleibt gewahr, was ich da eigentlich tue. Ich könnte behaupten, ich schaue zu, was mir da ‚zustößt‘. Doch in Selbst-Ehrlichkeit betrachtet, muß es heißen – ich schaue zu, was ich da eigentlich akzeptiere und mir erlaube zu sein/zu werden/zu verkörpern. Die Verantwortung für diese ‚Selbst-Aufgabe‘ trage immer noch ich ‚Selbst‘. Und wenn ich mich noch mehr ‚verlangsame‘ stelle ich fest, dass ich in einer Bruchsekunde eine Entscheidung treffe, die ‚Selbst-Verantwortung‘ aufzugeben und mich von der ‚Welle‘ der Emotion tragen zu lassen, mich entführen zu lassen. Dies alles passiert in einer Quantum Geschwindigkeit, sodaß es immer noch viele Augenblicke gibt, in denen ich unaufmerksam in meinem Bewußtsein/Mind bin und so verpasse ich die Chancen einer Neuausrichtung.

Ich werde mich durch und in einem Prozess des Schreibens, der Selbst-Vergebung und der anschließenden Selbst-Korrektur darauf vorbereiten und mich dabei unterstützen, dieses winzige ‚Selbst‘ weiter auszubauen, mich darin zu verankern, mich zu stabilisieren, sodaß ich mehr und mehr der Herr meiner ‚Selbst‘ in meiner Gesamtheit werde, und so einmal fähig sein werde diese Reaktionen (Emotionen und Gefühle) schon am Anfang zu stoppen, sodaß keine Besessenheit mehr stattfindet, ich nicht mehr ‚Blind‘ und in jedem Atemzug meiner Selbst gewahr bin – immer in Einheit unf Gleichheit mit und als mich Selbst als ALLES Leben HIER.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich so gerne am Bewußtsein/Mind festhalte und es weiter kultiviere, weil ich es als eine Waffe einsetzen kann, zur Verteidigung und zum Angriff, ohne dass ich es mir erlaubt habe zu realisieren, dass das was ich da ‚verteidige‘ NICHT ich bin, sondern ein System, das mich wie ein Parasit in Besitz nimmt und als Mittel zum Zweck ausbeutet und gebraucht um Energie zu generieren.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen, dass wenn mein Anfangspunkt bereits der Standpunkt der ‚Verteidigung‘ ist, ich zu einer ‚Angriffsfläche‘ werde und so praktisch meine Mitmenschen auf einer Resonanzebene dazu provoziere und aufmuntere mich ‚anzugreifen‘ – ohne dass ich es mir erlaubt habe innezuhalten und zu realisieren, dass wir als Menschen dann zu einer Waffe eines Systems werden, das um sein Überleben kämpft und wir als Wesen dabei zu Kanonenfutter/Energie ‚verkommen‘.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe Emotionen und Gefühlen meine Selbst-Beherrschung zu überlassen, sodaß sie mich beherrschen und ich zum Sklaven meiner Gefühle und Emotionen werde.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben, dass ‚Ich‘ diese Emotionen und Gefühle ‚BIN‘, mich mit ihnen zu identifizieren und zu glauben, dass es ’normal‘ ist Gefühle und Emotionen zu ‚verkörpern‘.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben, dass Gefühle und Emotionen meine ‚Individualität‘ ausmachen, und dass die ‚Vielfältigkeit‘ der Gefühle und Emotionen die ich ‚verkörpere‘ etwas ist, worauf ich stolz sein kann.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben dass ich ‚lebendig‘ bin, wenn ich ‚Emotionen‘ und ‚Gefühle‘ verkörpere, weil ich mir einge’Bild’et habe, dass die Energie, die ich dabei generiere LEBEN ist – dabei bin ich BLIND für die Tatsache geworden, dass ich aus dem LEBEN das ich immer war und bin – Hier in Einheit und Gleichheit der Physischen Existenz – erst die Energie generieren muss, um sie zu ‚erleben‘ und dass diese Generation in Wahrheit ein ‚ausbeuten‘ und ein ‚Mißbrauch‘ des wahren LEBENS ist.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe blind dafür zu werden, und nicht mehr ‚direkt zu sehen‘, wie ich zu einem Energie-Roboter geworden bin, weil ich mich von dem ‚Licht‘ hab blenden lassen, dass bei der Generation von Emotionen und Gefühlen entsteht.

Ich verpflichte mich, mich in meinem Prozess kontinuirlich und konstant weiter zu unterstützen und zu fördern, mich in meiner täglichen Interaktion mit meinen Mitmenschen noch weiter zu verlangsamen, und in und mit meinem Gewahrsein Besitz von mir SELBST zu nehmen, sodaß ich die automatisierten Programme stoppen kann und es nicht mehr akzeptiere und nicht mehr erlaube, dass mich Emotionen und Gefühle als Energie in Besitz nehmen und steuern.

Ich verpflichte mich, meine Innere Haltung der ‚Verteidigung‘ neu auszurichten, indem ich NICHT mehr mein ‚Ego‘ mit Emotionen und Gefühlen verteidige, sondern mit dem Atem – Atemzug für Atemzug – bewahre ich mich Selbst als LEBEN HIER – und übe mich in Stabilität und Selbst-Beherrschung.

Ich verpflichte mich, wann immer Reaktionen in-mir und als-mich auftauchen, ihnen auf den Grund zu gehen, sie zu mir zurückzuführen und sie NICHT nach außen auf meine Mitmenschen zu projezieren – damit ich sie mit Selbst-Vergebung bei ihrer Wurzel packen kann, ihren Ursprung als mich Selbst erkennen und für immer löschen kann, sodaß ich einmal zu der ‚Nichtigkeit‘ werde aus der ich entstanden bin – dem LEBEN selbst.

Ich verpflichte mich, mich in meinem Prozess zu unterstützen und zu fördern, sodaß ich einmal meine selbst-auferlegte ‚Blindheit‘ und Ignoranz überwinden kann und ich wieder fähig sein werde – alle Multi-Dimensionen meiner Existenz zur Einheit und Gleichheit zurück bringend – mich in meiner Gesamtheit als LEBEN wiederzugebären – das LEBEN, das ich in kleinen separierten Stückchen als Emotionen und Gefühle als Energie ‚verscherbelt‘ habe.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.