Tag 146 – ‚Ich stecke fest‘-Charakter – EMOTIONALE REAKTION

15. Dezember 2012

 

Art by Marlen Vargas Del Razo

Dieser Blog ist eine Fortsetzung:
Tag 139 – ‘Ich stecke fest’–Charakter Einführung (‘I am stuck’-Character Overview)

Tag 140 – Die Welt ist gegen mich (The World Is Against Me)
Tag 141 – Die Welt ist gegen mich (The World Is Against Me) – Angst (Fear) Dimension
Tag 142 – Die Welt ist gegen mich (The World Is Against Me) – Teil 3
Tag 143 – Das Recht zum ‘Aufgeben’ (The Right to ‘Give Up’) – Teil 1
Tag 144 – Das Recht zum ‘Aufgeben’ (The Right to ‘Give Up’) – Teil 2
Tag 145 – ‘Ich stecke fest’-Charakter – Selbst-Gespräch (‘I am Stuck’-Character – Back-Chat)

heute führe ich die Reihe fort mit:
‘Ich stecke fest’–Charakter – EMOTIONALE REAKTION – ‚Machtlosigkeit‘ in Bezug auf das Selbst-Gespräch: ‚Ich stecke fest, ich kann nichts ändern, ich habe keinen Einfluß‘

Ich habe bereits am Tag 141 über die Emotion Angst geschrieben, heute möchte ich mir das Gefühl der ‚Machtlosigkeit‘ vornehmen, das ich erfahre, wenn ich am Selbst-Gespräch ‚Ich stecke fest, ich kann nichts ändern, ich habe keinen Einfluß‘ teilnehme.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe am Gefühl der Machtlosigkeit teilzunehmen, und nicht zu sehen, erkennen und verstehen, dass wenn ich die Worte ‚Ich stecke fest, ich kann nichts ändern, ich habe keinen Einfluß‘ ausspreche, zu erst im und als mein Bewußtsein in meinem Kopf, ich meinen Physischen Körper damit manipuliere und das Gefühl der Machtlosigkeit in-mir und als-mich generiere, und so zur Machtlosigkeit werde – dass ich in diesem Moment ‚Machtlosigkeit‘ verkörpere.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben, dass das Gefühl der Machlosigkeit tatsächlich ‚Ich‘ bin, ohne mir erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen, wie das Selbst-Gespräch einfach so in mir augetaucht, und erst durch meine Teilnahme daran, und die automatisierte Generation von Emotionen, ich eine ganze Erfahrung als Machtlosigkeit für mich als mich erschaffe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe einen Charakter der Machtlosigkeit zu erschaffen, zu verkörpern, den ich immer dann aktiviert habe, wenn ich einen Augenblick der Reflexion hatte, wenn ich auf mein Leben schaute, ohne zu realisieren, wie ich mich darin tatsächlich Selbst entmachte, durch die Teilnahme und das Weiterspinnen dieses Charakters – anstatt HIER zu verbleiben, trifte ich als Bewußtsein in eine separate Dimension als eine Energetische Erfahrung der Machtlosigkeit und gebe so alle Macht auf und die Möglichkeit ein selbst-bestimmendes selbst-verantwortliches Wesen zu sein, weil ich mein ganzes Gewahrsein einem System als das System wörtlich als Energie ‚verbrauche‘.

Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich tatsächlich NICHT ‚machtlos‘ bin, und dass ich der Schöpfer meiner Realität bin, und dass ich mich in Wahrheit selbst entmachte und dieser Charakter der Machtlosigkeit eigentlich eine freiwillige ‚Aufgabe‘ der ‚Verantwortung‘ ist.

Ich verpflichte mich meine Beziehung zu mir selbst und darin die Beziehung zu meiner Kreation der Externen Welt neuauszurichten – ich realisiere, dass ich der Schöpfer meiner Internen und auch meiner Externen Realität bin – und ich den Atem dazunutzen kann HIER in der Physischen Existenz zu verbleiben, – ich realisiere, dass eine stabile Beziehung mit und als mein Physischer Körper die Beste Prevention ist, um NICHT in separate Dimension abzutriften und so meine Macht NICHT aufzugeben.

Ich verpflichte mich in einem Prozess der Selbst-Realisation darauf vorzubereiten eines Tages ein selbst-bestimmendes und selbst-verantowortliches Wesen zu werden, weil ich sehe, erkenne und verstehe, dass wir nur dann Himmel auf Erde erschaffen können, wenn ALLE ihre individuelle Verantwortung für sich Selbst als die Schöpfer dieser Physischen Existenz erkennen und wir auch unsere Taten/Absichten/Pläne/Organisation auf das Prinzip das Beste für alles Leben basieren.

Wann immer der Gedanke in-mir und als-mich auftaucht ‚Ich stecke fest, ich kann nichts ändern, ich habe keinen Einfluß‘ – stoppe ich sofort, und erlaube es mir zu realisieren, dass ich in Wahrheit NICHT machtlos bin, sondern viel mehr gerade dabei bin mich als Machtlosigkeit zu manifestieren – deshalb verpfllichte mich diesen Prozess der Entmachtung im und als das Bewußtsein/Mind zu unterbinden – ich erkenne ferner, dass dies der Erste Akt meines SELBST-Willens ist, indem ich mir meine Macht zurück gebe – mich HIER als LEBEN zu bewegen, zu handeln, selbst zu bestimmen, mich auszudrücken.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.