Tag 141 – Die Welt ist gegen mich (The World Is Against Me) – Angst (Fear) Dimension

7. Dezember 2012

Dieser Blog ist eine Fortsetzung:
Tag 139 – ‘Ich stecke fest’–Charakter Einführung (‘I am stuck’-Character Overview)

Tag 140 – Die Welt ist gegen mich (The World Is Against Me)

heute führe ich die Reihe fort mit:
‘Ich stecke fest’–Charakter – Die Welt ist gegen mich (The World Is Against Me) Angst-Dimension/Fear-Dimension

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen, dass die Trennung/Separation die ich ‚fühle‘ eigentlich Angst ist – pure Angst – die ich selbst generiere und ich damit selbst diesen Teufelskreislauf/diese gesamte Erfahrung für mich erschaffe, aber all dies seinen Anfang in und als mich SELBST hat – in MEINER Beziehung zu mir und als mich Selbst und damit eins und gleich in MEINER Beziehung zu und als die Physische Welt/Realität/Existenz als mich selbst – Weil gerade diese Angst, die ich in-mir und als-mich generiere, genau diese Separation/Trennung darstellt, die ich zwischen MIR (dem Bewußten Individuum) und der WELT (alles andere) erschaffe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe Angst vor ‚der Welt‘ zu haben, ohne mir erlaubt zu haben zu sehen, erkennen und verstehen, dass ‚die Welt‘ nichts anderes ist, als ‚Teile‘ von mir von denen ich mich separiert habe, und ich gerade durch, als und in dieser Separation/Trennung Angst generiere, weil Separation=Angst ist!

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen, dass der Ursprung meines ‚Gefühls‘ von der ‚Welt‘ getrennt zu sein – ICH SELBST BIN – Weil ich vergessen habe, dass ALLES in und als die Physische Existenz als LEBEN in Einheit und Gleichheit existert – und weil ich mir heute nicht mehr gewahr bin, dass dieses ‚Gefühl‘ der Trennung/Separation tatsächlich Energie ist, die ich im-und-als mein Physischer Körper – das LEBEN selbst – ’schöpfe’/generiere und ich so mein gesamtes Dasein/Existenz als LEBEN in Einheit und Gleichheit aufgebe um mich NUR noch als diese Energie/Bewußtsein zu erfahren, die eine Manifestation der Trennung/Separation ist!

Ich sehe, erkenne und verstehe, dass das ‚Gefühl‘ von der Welt getrennt zu sein, seinen Ursprung in-mir und als-mich hat, weil ich eine Beziehung mit und zu der Externen Welt in Separation von mir Selbst erschaffen habe.

Ich sehe, erkenne und verstehe, dass dieses ‚Gefühl‘ in Wahrheit eine energetische Erfahrung ist, die alleine im-und-als mein Bewußtsein/Mind existert, und sie so auch alles ist, was ich ‚bewußt‘ wahrnehme, weil ich mich NUR als Energie erfahre – Energie ist alles was ich erfahren kann – das ist faktisch eine unglaubliche Limitation, als die ich es akzeptiere und mir erlaube zu existieren – anstatt zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich als LEBEN HIER immer in Einheit und Gleichheit mit allem und jedem der existiert lebe/bin.

Ich sehe, erkenne und verstehe, dass die Angst, die ich vor der Welt habe, im Grunde die Angst vor mir Selber ist, weil die Beziehung, die ich zu und mit der Externen Welt aufgebaut habe, eigentlich die Beziehung mit und zu mir SELBST ist, die ich in Separation von mir Selbst manifestiert und erschaffen habe.

Deshalb verpflichte ich meinen Ansatzpunkt meiner Beziehung mit und zu der Externen Welt/Realität zu korrigieren und mich neu auszurichten, indem ich mich mit und als die Physische Existenz angleiche und die Externe Welt NICHT in Separation von mir selbst definiere, sondern sie als mich Selbst sehe, als ein Spiegel meiner Selbst – die Externe Manifestation all dessen was ich bereits in-mir und als-mich akzeptiert und mir erlaubt habe zu werden und zu sein.

Und so verpflichte ich mich den Atem als einen messbaren, physisch! und nicht energetisch erfahrbaren Austausch – einer Verbindung und Beziehung – mit und zu der Physischen Existenz zu pflegen, aufzubauen und somit mich als LEBEN HIER neuzugebären.



Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.