Tag 106 – ‚Ausgenutzt/Verarscht‘-Charakter – Angst Dimension – Teil 1

27. Oktober 2012

Ich vergebe es mir, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe Angst davor zu haben von anderen manipuliert zu werden, sodaß ich ihnen ‚vertraue‘ und sie mein ‚Vertrauen‘ ausnutzen und ich mir verarscht vorkomme.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe Angst davor zu haben naiv zu sein bzw. als naiv beurteilt zu werden, weil ich ’naiv‘ negativ bewertet habe, als jemanden den man leicht verarschen kann, jemand der leichgläubig ist, und den man ohne dass er es merkt ausnutzen oder belügen kann.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe Angst davor zu haben nicht zu wissen, was andere wirklich über mich denken, ihre geheimen Agendas nicht zu kennen und darin auch zu glauben, dass ich ‚Freundschaften‘ kreiren muss, Beziehungen/Verbindungen, wo ich eine Absprache mit meinem Gegenüber treffe: „Ich verarsche dich nicht, du verarscht mich nicht. Wenn wir jemanden verarschen, dann zusammen, zu unserem gemeinsamen Nutzen.“

Ich sehe und erkenne darin, dass ich ‚Vertrauen‘ mit ‚Glauben‘ verwechselt habe und dass ich immer mit dem Anfangspunkt agiere, dass mir niemand was ‚böses‘ will, wobei ich völlig die Phyische Realität mißachte und ignoriere, nämlich dass jeder Mensch mich eingeschlossen eine Geheime Kammer in seinem Kopf hat, den Secret Mind, in der wir alle möglichen ‚bösen‘ Gedanken, Lästereien, Lügen, Manipulationen vor der Öffentlichkeit verstecken und nach Außen unsere schönste Seite/unseren Charakter präsentieren. Ich sehe und erkenne, dass meine Angst von anderen verarscht zu werden daher rührt, dass ich genau weiß, was in meiner Geheimen Kammer lauert, und ich sozusagen befürchte, die anderen könnten mir das antun, was ich selbst ihnen in meinem Kopf/in meinem Bewußtsein antue. Und mein ‚blindes Vertrauen‚ in den Menschen in Wahrheit meine eigene Hoffnung ist, dass ich selbst nicht so ‚böse‘ bin. Darin sehe und erkenne ich, dass diese Angst meine eigene Rechtfertigung und Ausrede dafür ist, an dieser Geheimen Kammer/Secret Mind festzuhalten, nach dem Motto: „Ich verstecke es vor dir, was ich eigentlich über dich denke und von dir halte, und deshalb schenke ich dir jetzt bedinungslos mein Vertrauen, mit der Hoffnung du würdest deine schlimmsten Gedanken genauso alleine in deinem Kopf/in deinem Bewußtsein behalten und verstecken und sie ja nicht ausleben, so wie ich es tue.“

Darin ist es klar erkennbar, dass solange ich nicht den Ursprung dieser Angst entferne, keiner so wirklich sicher vor mir ist. Und zweitens, dass es schlicht weg dumm ist, dem jetztigen Menschen, seinem geistigen/mentalen Zustand, blind zu vertrauen.

Darin erkennbar ist ebenfalls die wahre Natur unserer ‚Freundschaften‚, die einzig und alleine dafür kreirt wurden um Allianzen zu gründen, die unseren internen Konflikt von der indivuduellen Ebene auf eine höhere Ebene bringen, und am Ende streiten/kämpfen ganze Staaten gegeneinander. Was deutlich zeigt, dass alle Kriege auf der Erde bloße Konsequenzen sind und sie ihren Ursprung in jedem einzelnen Individuum haben, das was das individuelle Selbst innerhalb von sich selber zuläßt und erlaubt: eine ‚Geheime Kammer’/Secret Mind mit geheimen Agendas, die wir eben durch Manipulation und Lüge versuchen durchzuboxen, zu manifestieren.

Ich verpflichte mich daher, alle meine Internen Selbstgespräche auf ihre Absichten zu prüfen, und all das innerhalb von mir zu stoppen, was  nicht das Beste für alles Leben ist, damit ich eines Tages zu einem Wesen werde, dem man in jeder Hinsicht, in jeder Situation vertrauen kann, nicht weil ich ein schönes Gesicht/einen Charakter nach Außen präsentiere, sondern weil ich mein Inneres nach Außen veröffnetlicht habe, weil ich meinen Prozess sichtbar für alle gemacht habe, und weil ich meine praktische Lebensweise sichtbar und meßbar neu ausgerichtet habe, und daher meine Veränderung nachvollziehbar ist und als Beispiel für alle stehen kann.

Wann immer ich gewahr werde, dass ich Angst davor generiert habe von anderen ‚ausgenutzt’/’verarscht‘ zu werden – stoppe ich und atme tief durch – Ich erlaube es mir zu realisieren, dass ich im Grunde meiner Selbst Angst davor habe, dass das was ich in-mir als-mich innerhalb meiner Geheimen Kammer/meines Secret Minds zulasse und erlaube, tatächlich wahr werden könnte. Deshalb verpflichte ich mich, keine Angst mehr vor meiner eigenen Geheimen Kammer/Secret Mind zu haben, weil ich dann offensichtlich nicht mehr selbst-bestimmt bin und alle meine Macht an diese Kammer abgebe, so daß sie mich wirklich kontrollieren und manipulieren kann – stattdessen schreibe ich mich in die Freiheit und vergebe mir alle Punkte, in denen ich mich in Separation von mir selbst definiert habe und so stoppe ich allen Mißbrauch innerhalb von mir selber und damit auch eins und gleich in meiner praktischen Lebensweise.

Ich verpflichte mich nicht mehr ‚blindes Vertrauen‘ in die Natur des Menschen zu haben, weil ich sehe, erkenne und verstehe, dass solange der Mensch/jeder Mensch nicht bereit ist, seine Geheimnisse offen zu legen, wahres Vertrauen NICHT existieren kann. Darin erkenne ich, dass Vertrauen etwas ist, dass physisch bewiesen werden muss, und dass ich nur dann jemandem vertrauen kann, wenn dieser jemand bereit ist seine Reise ins Leben anzutreten, weil wir in dieser Reise unsere Geheimen Kammer öffnen, und uns darin verpflichten unsere Wesenheit neuauszurichten, weg vom selbst-interessierten Ego, hin zu einem Selbst-Bestimmten, Selbst-Verantwortlichen, Selbst-Ehrlichen Lebewesen, das ALLES LEBEN in Betracht zieht.



Post a new comment

Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.