Tag 92 – Geboren im Zeichen der Schlange – eine Selbstschau

13. Oktober 2012

Mein chinesisches Sternzeichen ist die Schlange. Sie gilt als vorsichtig, weise, anpassungsfähig, feinsinnig, wandelbar, geheimnisvoll. Ich habe mich gerne selbst in diesem Bildnis betrachtet, die Schlange wurde zum Symbol meiner Selbst.

In der Antike wurde die Schlange als heilig verehrt. ‚Da sie sich durch die Häutung in den Augen der Menschen unendlich oft erneuern konnte, hielt man sie für unsterblich. Dieser aus der menschlichen Sicht ständige Akt der Verjüngung und die Tatsache, dass den Schlangen Heilkräfte zugesagt wurden, machten die Schlange schließlich zum Symbol für den Stand der Mediziner‘ (wikipedia). Die Fähigkeit zur Erneuerung bedetete für mich, fähig zu sein alles hinter sich zu lassen und Neu anzufangen, ohne zurück zu blicken. Ich habe einige meiner Lebensereignisse auf diese Weise interpretiert, z.B. haben sich meine Eltern scheiden lassen, als ich 6 Jahre alt war, von heute auf morgen war mein Vater nicht mehr MEIN, sondern der Ehemann einer zweiten Frau und hatte eine ’neue‘ Familie. Ich hatte scheinbar die Fähigkeit alles so hinzunehmen, wie es kam. Ich kann mich nicht erinnern jemals an der Vergangenheit festgehalten zu haben. Oder zum Beispiel die Immigration von Polen nach Deutschland. Als ich 11 Jahre alt war, siedelten wir nach Deutschland um. Ich habe mich sehr schnell eingelebt, angepasst, deutsch gelernt und keine Gedanken an meine Freunde in Polen, und das Leben welche ich in Polen zurückgelassen habe, verschwendet. Die zugesprochenen Heilkräfte der Schlange, sehe ich in meiner Selbst Wahrnehmnung, ich glaube ein hilfsbereiter, guter, gerne gebender Mensch zu sein, ich glaube gerne zu teilen und Menschen glücklich zu machen.

Die biblische Verteufelung der Schlange spiegelt die ‚Dunkle‘ Seite an mir. Etwas was ich gerne vor anderen verstecke, meine geheimen Ecken sozusagen. Ich habe die Eigenschaft in Konflikt Situationen eine gewisse Zeit lang Ruhe zu bewahren, um dann unerwartet mein Gegenüber zielgenau zu treffen, und mit meinem Gift lahmzulegen.

Ich werde in den kommenden Blogs, meine Selbst-Definitionen, die ich innerhalb des Bildnisses der Schlange, in Separation von mir selbst, erschaffen habe, mir im Detail anschauen, um herauszufinden, welche Beziehung ich zur mir selbst habe, wer ich glaube zu sein, welche Beziehungen ich auf Grund dessen mit anderen kreire und welche Konsequenzen es auf mich selbst, auf andere und auf die gesamte Welt hat.

Ich sehe mit aller Deutlichkeit, dass ich Schichten um Schichten unterdrückter Emotionalkörper angesammelt habe, weil ich nie wirklich eins und gleich mit meinem Physischen Körper HIER stand. Ich habe mich selbst in unzählige kleine Partikel aufgeteilt, mich aufgespalten, unterdrückt, versteckt, habe versucht mir durch schöne ‚Bildnisse‘ eine Bedeutung zu geben, um mit den Widersprüchen und Konflikten, die in-mir und als-mich existeren, umgehen zu können, ohne zu erkennen, dass ich Selbst die Wurzel und der Ursprung dieses Widerspruches und andauernden Konfliktes BIN: Meine Bereitwilligkeit mich innerhalb dieser Mind-Illusionen zu definieren, sie zu akzeptieren und zu erlauben, sie absichtlich zu nutzen, zu benutzen und zu leben, hat diese Konflikte und Widersprüche in erster Linie erschaffen.

Alleine die Frage bleibt: WER bin ICH wirklich?

 

Fortsetzung folgt…



Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.