Tag 67 – ‚Heirat ist ein Fehler‘-Charakter (Marriage is a Mistake – Character)

19. August 2012

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe Heiraten als einen ‚Fehler‘ zu bewerten, und ’negativ‘ zu reagieren, wenn ich höre, dass jemand heiraten möchte, ohne mir erlaubt zu haben zu erkennen, dass ich aufgrund meiner Erfahrungen und der Erinnerungen, die ich angesammelt habe – dabei bin einen ‚Ich halte Heirat für den größten Lebensfehler‚-Charakter zu kreiren.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu erkennen, dass ich meine ‚interne‘ Welt nach außen projeziere, wenn ich sehe, mitbekomme, dass zwei Menschen heiraten möchten, dass ich meine eigenen Erfahrungen auf dieses Paar projeziere und so NUR das sehe, was ich bereits in mir als mein Mind ‚abgespeichert‘ habe.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe ein Bild von zwei streitenden Menschen in-mir und als-mich abgespeichert zu haben, das ich immer dann aktiviere, wenn ich höre, dass zwei Menschen heiraten möchten.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe ein Back-Chat in-mir und als-mich akzeptiert und zugelassen zu haben, in dem ich mir einrede, dass Heiraten ein Fehler ist, oder dass Heiraten ein LiebesKiller schlechthin ist.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich innerhalb von Bildern und Back-Chat in Separation von mir selbst definiert zu haben, ohne mir erlaubt zu haben zu erkennen, wie ich Schritt für Schritt einen neuen Charakter kreiere, weil ich glaube, dass die Erfahrungen, die ich in meinem Leben erlebt habe, bestimmen WER und WAS ich bin.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu erkennen, dass wenn ich höre dass zwei Menschen heiraten möchten, ich meine ‚interne‘ Welt in-und-als mein Mind aktiviere und somit aufhöre an der Physischen Realität teilzunehmen und anfange meine eigenen Vorurteile nach außen zu projezieren und deshalb auch nicht mehr HIER bin und so meine ganze Wahrnehmung in Wahrheit meine eigene selbst-kreirte Illusion ist.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht zu erkennen und mir nicht eingestehen zu wollen, dass ich mir in-und-als mein Secret Mind (Geheime Gedanken) sogar wünsche, dass andere genauso ’scheitern‘ wie ich.

Darin vergebe ich mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe mich selbst darin zu definieren, dass ich in meiner Ehe ‚gescheitert‘ bin.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe zu glauben, aufgrund meiner eigenen Erfahrungen und von all den anderen Trennungsgeschichten, dass es unmöglich ist eine Ehe auf Dauer zu ‚bestehen‘ und dass jedes Paar früher oder später ’scheitern’/ sich trennen wird, ohne mir erlaubt zu haben das große Bild zu sehen, und unseren Ansatzpunkt für die Ehe als Ganzes zu betrachten und anstatt Vorurteile/Bilder/Vorstellungen in Separation von mir zu kreieren, meinen Ansatzpunkt für die Ehe zu ändern.

Darin erkenne ich verstehe ich, wie ich mich innerhalb meiner Erfahrungen selbst definiert habe, und damit wie ich alles was passiert einfach hinnehme und akzeptierte, ohne jemals die volle Verantwortung für meine Erfahrungen, meine Beteiligung, meine Handlungen und Taten zu übernehmen, und falls erforderlich meinen Ansatzpunkt zu korrigieren und meine Lebensweise zu ändern.

Ich vergebe mir selbst, dass ich es akzeptiert und mir erlaubt habe nicht erkennen, wie es zur meiner Natur gemacht habe, lieber ‚Fehler‘ zu verurteilen, mir eine Meinung über bestimmte Sachen zu bilden, mich darin selbst zu erheben (auf die Art ‚das habe ich schon hinter mir, ich weiß mehr als ‚DU‘) anstatt die Verantwortung von Anfang an für meine Beteiligung, Handlungen und Taten zu tragen und ‚Fehler‘ als eine Möglichkeit zu sehen, mich wirklich zu entwickeln und zu wachsen, stattdessen definiere ich mich innerhalb von diesen ‚Fehlern‘ und gebe auf, indem ich mir einrede, dass ein Vorhaben wie z.B. eine Ehe von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist und ALLE werden früher oder später daran scheitern.

 

Ich verpflichte mich, wann immer ich höre, dass zwei Menschen heiraten möchten und dass Bild von zwei streitenden Menschen in meinem und als mein Mind auftaucht – mich zu stoppen – Ich sage ‚LÖSCHEN‘ – ich erkenne und sehe, wie ich dabei‘ bin den ‚Heiraten ist ein Fehler‘-Charakter zu aktivieren.

Ich verpflichte mich jeglichen Back-Chat darüber, dass eine Ehe ein Fehler ist, dass Heiraten ein LiebesKiller schlechthin ist – sofort zu stoppen, zu atmen – und HIER in der Physischen Realität zu beleiben, mich nicht in die Tiefen meines Mind treiben zu lassen.

Ich verpflichte mich ebenfalls das ‚Scheitern‘ meiner Ehe mit Schreiben, Selbst-Vergebung und Selbst-Korrektur aufzuarbeiten, oder besser gesagt, MEIN ’scheitern‘ – ich sehe und erkenne, dass es vollkommender Unfug ist, ‚MEIN‘ Scheitern nach außen zu projezieren, und dass es ein Mechanismus ist, mir selbst nicht begegnen zu wollen und zu müssen – weil anstatt mein ‚Scheitern‘ aufzuarbeiten, habe ich mir eine ‚Meinung‘ über die Ehe gebildet, um mich so nicht ändern zu müssen.

Ich sehe und erkenne, dass ich absichtlich mich dafür entschieden habe zu glauben, dass ALLE Ehen früher oder später scheitern, um mir einreden zu können, dass ich NICHT für ‚MEIN‘ Scheitern verantwortlich bin/war – weil es eben der Lauf der Dinge ist, wenn eine Ehe scheitert. Deshalb verpflichte ich mich, endlich aufzustehen und die volle Verantwortung für meine Ehe und ihren Verlauf zu übernehmen, weil ich sehe und erkenne, dass ICH es war, die diesen Verlauf gestaltet, geschaffen, beeinflußt, kreirt hat.

Ich sehe und erkenne, dass ich durch die Erschaffung des ‚Heiraten ist ein Fehler‘-Charakters, einfach mein ‚Scheitern‘ bestätigenund legitimieren wollte, nach dem Motto ‚Die Ehe war nicht ganz um sonst, jetzt weiß ich aus erster Hand, dass Heiraten ein Fehler ist – nun bin ich klüger‘ – Es ist schon faszinierend, wie wir in und als unser Mind/Verstand es schaffen, alles ins rechte Licht zu rücken und doch noch als der ‚Gewinner‘ da zu stehen.

Ich sehe und erkenne, dass wenn ich NICHT die volle Verantwortung für den Verlauf meiner Ehe trage – was bedeutet, dass ich alle Schritte zurück laufe und mir gewahr werden muss, wie ich meine Ehe aufgebaut, kreirt und gestaltet habe – ich niemals in der Lage sein werde, eine beständige Beziehung/Agreement aufzubauen, weil ich automatisiert und ohne Gewahrsein wieder dieselbe Art von ‚Beziehung‚ aufbauen werde – Ich verpflichte mich, meine ‚Natur‘ Beziehungen zu suchen, zu finden, sie aufzubauen, sie zu gestalten,  aufzuarbeiten, mir alle Limitierungen selbst zu vergeben, damit ich einmal in der Lage bin, eine beständige Entscheidung für ein Agreement zu treffen und es mit einem Partner zu leben.



Copyright © 2012-2015 AGA | All rights reserved.